wird geladen...
Viral-Update

Kunde will 150 Packungen Klopapier umtauschen – Verkäufer reagiert genial

Hamsterkäufe in der Corona-Krise sind ein Riesen-Ärgernis. Gegenüber einem Kunden, der seine gehorteten Klopapierpackungen umtauschen wollte, hat ein Verkäufer nun sensationell reagiert.

Klopapierpackungen im Einkaufswagen
Ein Kunde will 150 Packungen Klopapier wieder umtauschen – die Reaktion des Verkäufers hat es in sich (Symbolfoto) imago images / MiS

Kunde will 150 Packungen Klopapier umtauschen – Verkäufer reagiert genial

Leere Regale während der Corona-Krise, wer kennt es nicht. Vor allem Klopapier, Nudeln und Mehl werden zu Luxusgütern, weil einige wenige nicht teilen wollen und allein ihr eigenes Schicksal im Fokus haben. Der Volksmund nennt so ein Verhalten "unsolidarisch".

Was passieren kann, wenn eine solche "unsolidarische" Person seine Hamsterkäufe umtauschen möchte, zeigt jetzt ein Fall aus Australien.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Held namens John-Paul Drake

John-Paul Drake ist Leiter der australischen Supermarktkette "Drakes". Via YouTube schildert er eine Situation, in der ein Kunde seine gehorteten 150 Klopapierpackungen mit je 32 Rollen und 150 1-Liter-Packungen Desinfektionsmittel umtauschen wollte.

Drake zu seiner Reaktion: "Ich habe ihm den hier gezeigt“, dazu hält der Supermarktleiter seinen Mittelfinger in die Kamera. Umtausch per Stinkefinger abgelehnt!

"Genau so jemand verursacht die Probleme im ganzen Land“

"Genau so jemand verursacht die Probleme im ganzen Land“, begründet Drake seine Reaktion. "Wenn jeder nur die Dinge kaufen würde, die er kurzfristig braucht, wäre alles in Ordnung. Aber in Realität gibt es zu viele Leute, die Produkte horten und kaufen, die sie niemals brauchen werden.“ Die Netzgemeinde feiert John-Paul Drake dafür ausgiebig ab.

In Australien haben sich über 6.400 Personen mit dem Coronavirus infiziert, 61 Menschen sind bereits gestorben.

Seit Dezember 2019 verbreitet sich das Coronavirus. Ausgehend von der chinesischen Millionenstadt Wuhan hat die Epidemie mittlerweile alle Kontinente erreicht. Bislang starben nach WHO-Angaben weltweit über 123.000 Menschen an der rätselhaften Lungenkrankheit, über 1.900.000 haben sich infiziert (Stand: 15. April 2020).

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';