Food-Update

Kürbissuppe-Rezept: Alle Zutaten und die besten Tipps für die Zubereitung

Mit diesem Kürbissuppe-Rezept ist sofort Halloween! Allerdings schmeckt die Kürbissuppe so gut, dass Mann mit der Zubereitung auf keinen Fall bis Ende Oktober warten muss.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ist Kürbis gesund?

Der Kürbis ist eine uralte Nutzpflanze. Man geht davon aus, dass er bereits 10.000 v.Chr. kultiviert wurde. Je nach Unterart waren die Kürbisse zu Anfang von Südamerika bis in die südliche USA verbreitet.

Von dort traten sie ab dem 16. Jahrhundert ihren Siegeszug um die ganze Welt an. Allerdings muss es für einen erfolgreichen Anbau klimatisch eher warm sein, da alle Arten frostempfindlich sind.

Heutzutage produzieren vor allem China und Indien etliche Millionen Tonnen jährlich.

Kürbissuppe-Rezept: Zutaten

  • 1 kg Kürbis (z.B. Hokkaido, Butternut oder Muskat)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Butter oder Öl
  • 2 EL Mehl
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Schlagsahne
  • Salz und Pfeffer
     

Kürbissuppe-Rezept: Zubereitung

Den Kürbis vierteln, entkernen und klein schneiden. Die Zwiebeln schälen und würfeln.

In einen großen Topf Butter und Öl einlassen und erhitzen. Zwiebelwürfel  dazugeben und glasig dünsten. Kürbis kurz mitdünsten. Jetzt Mehl darüber stäuben und anschwitzen lassen.

Gemüsebrühe und Schlagsahne hinzugießen. Die Kürbiscremesuppe kurz aufkochen, dann Topf abdecken und die Suppe etwa 25 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.

Anschließend die Suppe mit einem Pürierstab pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kürbissuppe-Rezept: Topping

Wem die Basis-Variante zu langweilig ist, der kann sie natürlich nach eigenem Gusto modifizieren.

  • Etwas sämiger wird die Konsistenz beispielsweise, wenn man einen gewissen Prozentsatz der Kürbismasse durch Kartoffeln ersetzt. Geschmacklich passen natürlich auch Möhren als Teilersatz.

  • Wer es exotischer mag, ersetzt einfach die Sahne durch Kokosmilch.

  • Weinliebhaber sollten unbedingt einmal ausprobieren, die Gemüsebrühe durch 125 ml Weißwein zu ersetzen.

  • Fruchtig wird es mit Apfel-, Zitronen- oder Limettensaft, es können auch durchaus ein paar Apfelstücke als Suppeneinlage dienen.

  • Stattdessen lieber etwas mehr Pep? Kein Problem. Chili und frisch gemahlener Pfeffer sorgen für eine leckere Schärfe.

  • Wer stattdessen lieber ein wenig Würze in die Kürbissuppe bringen möchte gibt noch frische Kräuter, beispielsweise Schnittlauch, dazu.

  • Als Topping sind geröstete Kürbiskerne natürlich unschlagbar. Sehr gut eignen sich aber auch die guten alten Croutons.

  Auch sehr schmackhaft:

Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.