Viral-Update

Kölnerin geht mit Hund spazieren, zwei Männer treten ihn tot – Polizei fahndet

Coletta möchte einfach nur mit ihrem kleinen Pablo Gassi gehen, dann kommt es zum schrecklichen Hundemord.

Chihuahua
Chihuahua (Symbolbild) Foto: iStock / AaronAmat

Hund totgetreten

Man kann und will es nicht glauben, aber es ist passiert: Zwei Männer treten in Köln einen kleinen Hund tot. Pablo, so der Name es Vierbeiners.

Die Tat ereignete sich einem Bericht des Focus zufolge am 21. August 2020. Pablos Frauchen, Coletta B., ging mit ihrem Hund gegen 1:30 Uhr Gassi. Den Tag über war es sehr heiß gewesen, weshalb die 60-Jährige bis in die Nacht hinein dafür wartete.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Ratte, wieder so eine Ratte"

Im Park an der Albermannstraße in Köln-Kalk tauchten dann plötzlich zwei junge Männer auf. "Ratte, wieder so eine Ratte", rief einer der beiden. Er schnappte sich Pablo, warf ihn mit voller Wucht auf den Boden und trampelte gemeinsam mit seinem Begleiter auf ihm herum.

Der kleine Pablo hatte keine Chance, nach wenigen Sekunden lag er regungslos und voller Blut auf dem Boden. Die beiden Männer flohen, und Coletta brachte ihren Hund zunächst nach Hause, von wo aus sie einen Tierarzt organisierte.

Dramatischer Verlust

Dieser konnte jedoch nichts mehr tun. Pablos Kiefer, Hüfte, Rippen und fast alle Knochen waren gebrochen, seine Organe praktisch aufgeplatzt. Er musste eingeschläfert werden.

Coletta B. hat inzwischen Strafanzeige erstattet. Ob die Täter ermittelt werden können, ist zu diesem Zeitpunkt allerdings unklar. Für die Hundebesitzerin, deren Mann vor zwei Jahren verstarb, ist der Verlust dramatisch: "Nun hat man mir das Liebste genommen, was ich noch hatte."