Typen, Pflege und Styling-Tipps Kinnbart: Der Verwandlungskünstler unter den Bartfrisuren

Redaktion Männersache 23.01.2018

Es muss nicht immer gleich der Vollbart sein, wenn du männlich wirken möchtest. Auch der Kinnbart kann deine Maskulinität unterstreichen und es braucht deutlich weniger Zeit, sich einen wachsen zu lassen.

Klar, auch für den Kinnbart musst du ein paar Wochen Geduld aufbringen, bis die gewünschte Länge erreicht ist. Dann aber überzeugst du mit einem Bartstil, der zwischen all den voll- und schnauzbärtigen Großstadt-Hipstern hervorsticht. Gefällt dir? Dann los ...

 

Kinnbart-Typen vom Ziegenbart bis zur Schifferkrause

Im ersten Schritt solltest du dir den Kinnbart-Typ aussuchen, der dir deiner Meinung nach am besten stehen wird. Am bekanntesten ist wahrscheinlich der Ziegenbart beziehungsweise Goatee. Bei Letzterem handelt es sich lediglich um einen schmalen Streifen unterhalb der Lippe, während der Ziegenbart etwas länger ist und über das Kinn hinausragt. Ein ähnlicher Typ ist der Spitzbart, der aber eben spitz daherkommt.

Laut einer Studie haben Männer mit Bart mehr Sex als Glattrasierte

Bart vs. Glattrasiert: Diese Männer haben den meisten Sex

Weiterhin gibt es den sogenannten Chin Strap, bei dem du dir einen feinen und schmalen Strich entlang des Kinns bis hoch zu den Kotletten stehen lässt. Beim Soul Patch wiederum handelt es sich um einen kleinen Bartfleck genau in der Kinnmitte. Die Schifferkrause, auch unter den Namen Lincoln-Bart sowie Kinnvorhang bekannt, ist das Richtige für dich, wenn du es etwas wilder magst und keine Lust auf exzessives Styling hast.

 

Henriquatre und Anchor: Kombinationen mit Kinnbart

Wenn du es nicht bei einem einsamen Kinnbart belassen möchtest, bieten sich diverse Kombinationen mit anderen Bartfrisuren an. Beim Henriquatre etwa verbinden sich Kinn- und Oberlippenbart, während die Wangen glatt rasiert sind. Beim Anchor wiederum bilden der fein ausrasierte Kinn- sowie Oberlippenbart, der Name lässt es vermuten, einen Anker.

Für welchen Typ auch immer du dich entscheidest: Um den Kinnbart deiner Wahl bestmöglich heranzuzüchten, solltest du ihn direkt von Beginn der Wachstumsphase an mit dem Trimmer in Form bringen. Gerade am Anfang, wenn der Bart noch nicht so lang ist, funktioniert das super. Später, wenn dein Kinnbart eine gewisse Länge erreicht hat, musst du eventuell zur Bartschere greifen.

 

So pflegst du deinen Kinnbart richtig

Damit dein Kinnbart stets gut in Schuss ist, bedarf es neben dem regelmäßigen Stutzen der richtigen Pflege. Zum Waschen greifst du am besten zu einem reichhaltigen Shampoo, damit deine Barthaare nicht brechen. Für den besonderen Glanz sorgt eine Portion Bartöl, das ebenfalls gut für die Haut unter deinen Barthaaren ist.

Bartpflege: Alles Produkte für die Männer-Mähne wie Bartwichse

Bartpflege-Set: Was der Bart an Pflege braucht

Mit einer Bartbürste beziehungsweise einem Bartkamm entwirrst du deinen Kinnbart, sodass keine einzelnen Borsten mehr abstehen und ihr Eigenleben führen. Zum Styling eignet sich Bartwichse, wobei du nicht zu viel davon auftragen solltest, da deine Kinnhaare sonst steif herunterhängen. Beachtest du diese Tipps, steht einem gepflegten Kinnbart-Look nichts mehr im Wege.

 

Prominente Kinnbart-Träger

Zur Inspiration für deinen zukünftigen Kinnbart kannst du dir oben in der Bildergalerie prominente Träger dieser Bartfrisur anschauen. Mit dabei sind etwa der irische Schauspieler Colin Farrell, Frauenschwarm Orlando Bloom, der Kalifornier Adam Driver, Mel Gibson und der ehemalige "Star Search"-Gewinner Martin Kesici.

Sie alle tragen eine andere Art des Kinnbarts, zumeist in Kombination mit einem Oberlippenbart. Du siehst also, dass der Kreativität bezüglich des konkreten Stils kaum Grenzen gesetzt sind. Wichtig ist am Ende sowieso nur, dass du dich mit deinem Kinnbart wohlfühlst.

Mehr über Bärte:
Wikinger-Bart: Mehr als eine Reminiszenz an die Barbaren des Nordens
Schnurrbart: Früher verpönt, heute hipper denn je

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.