Fahrrad-Update

Aus gutem Grund: Frau radelt nackt durch London

Kerri Barnes setzt sich auf ihr Fahrrad und radelt durch London. Das alles für einen guten Zweck. Ach ja: Bei der ganzen Aktion ist sie nackt.

Kerri Barnes radelt nackt durch London
Kerri Barnes radelt nackt durch London Foto: Facebook / Kerri Bonguy Barnes

Auf den ersten Blick erinnert Kerri Barnes knapp bekleidete Radtour an eine von Milo Moiré inspirierte Aktion – geneigte Männersache-Leser werden sich an die legendäre "Dildomobil"-Tour der Nackt-Aktivistin erinnern.

Auch interessant:

Doch weit gefehlt. Barnes will nicht provozieren, sondern Aufmerksamkeit schaffen für die Themen mentale Gesundheit und Selbstmordprävention.

*Affiliate Link

Nackt durch London – für den guten Zweck

Kerri Barnes hat das Gefühl, etwas tun zu müssen, nachdem sie schockierende Statistiken über psychische Gesundheit in Zeiten des Corona-Lockdowns sieht. Nur weiß sie nicht, was.

Ihr Mitbewohner scherzt, sie solle doch nackt auf dem Rad durch London fahren. Gute Idee, denkt sich die Engländerin und tut genau das. Im winterlichen November.

"Ich wollte dieses Jahr wirklich etwas unternehmen, um das Bewusstsein für Selbstmordprävention zu schärfen und etwas Geld für MIND zu sammeln – weil sie gerade ihre größte Zunahme an Anrufen seit Beginn des zweiten Lockdowns verzeichnet haben", verrät die Frau gegenüber der LADbible.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Es hat viel Spaß gemacht"

"Leider hat eine sehr nahe Verwandte im ersten Lockdown einige Versuche unternommen, sich das Leben zu nehmen. Und eine meiner Cousinen hat sich vor etwa neun Jahren umgebracht", erzählt Barnes weiter.

Die Reaktion auf ihre Aktion sorgt bei Familie und Freunden anfangs für leichtes Stirnrunzeln. Doch das positive Feedback in den sozialen Netzwerken motiviert sie, weiterzumachen.

Also, Helm auf – safety first – und los geht's. "Es hat viel Spaß gemacht", gesteht Barnes. "Und die Reaktion der Öffentlichkeit war brillant. Die Rollschuhfahrer im Hyde Park fuhren ein bisschen mit mir und auf dem Trafalgar Square kurbelten Leute Autofenster herunter und feuerten mich an."