News-Update

Corona: Die Weihnachtsmärkte stehen 2020 vor dem Aus

Sind Weihnachtsmärkte im Corona-Jahr 2020 möglich oder müssen sie ausfallen? Wir verraten, wie die Chancen für einen wärmenden Glühwein mit Freunden im Freien stehen.

Weihnachtsmarkt
Festliche Stimmung auf einem Weihnachtsmark war gestern (Symbolbild) Foto: iStock / Andrey Danilovich

Wie so einiges dieses Jahr könnten auch die Weihnachtsmärkte in Deutschland 2020 geschlossen bleiben und/oder abgesagt werden. Doch es gibt Hoffnung, dass der dampfende Glühwein doch noch zwischen bunten Hütten und einem Wald an Lichterketten genossen werden kann.

Weihnachstmärkte 2020

Generell wolle man die Weihnachtsmärkte 2020 nicht absagen, teilte der Städte- und Gemeindebund mit. Abhängig von den Infektionszahlen sollten Weihnachtsmärkte "mit den entsprechenden Schutzkonzepten" stattfinden können, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg.

"Weihnachten mit seinen verschiedenen lieb gewonnenen Gewohnheiten kann und will man nicht verbieten", so Landsberg weiter. Gleichzeitig stellte er laut einem Bericht der Tagesschau klar, dass wenn die Infektionszahlen rasant steigen würden auch die Weihnachtsmärkte "nicht möglich" sein werden.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das sagt Jens Spahn

Am 4. September 2020 äußerte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorsichtig zu dem Thema. Könnten die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen wie Abstände, Masken und Hygiene eingehalten werden, seien diese Veranstaltungen denkbar.

Es müsse mit Vorsicht an die Sache herangegangen werden, um die Risiken so weit wie möglich zu minimieren. "Das Virus ist der Spielverderber, nicht ich", sagt der Politiker.

Stimmung für die Öffnung

Aufgrund der hohen traditionellen und kulturellen Bedeutung der Weihnachtsmärkte in Deutschland sprach sich am 5. September Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff für eine Öffnung der Märkte aus, "soweit die pandemische Lage dem nicht zwingend entgegensteht".

Ähnlich äußerte sich Bayerns Regierungschef Markus Söder, schließt aber Veranstaltungen à la Après-Ski vehement aus.