News-Update

Gesundheitsexperte will Corona-Skeptikern Recht auf Intensivplatz entziehen

Corona-Leugner verbreiten das Virus und gefährden uns alle. Jetzt spricht ein Experte aus, was Millionen Menschen nur zu denken wagen.

Corona-Intensivpatient
Corona-Intensivpatient (Symbolbild) Foto: Getty Images / Money Sharma

Alles, bloß keine Triage!

Die Triage ist das, wovor sich alle fürchten: Mediziner, Patienten, Angehörige. Was, wenn es irgendwann zu wenige Intensivbetten und zu viele Corona-Patienten gibt?

Muss das Krankenhauspersonal dann wirklich wie in Kriegszeiten entscheiden, wer behandelt wird und wer sterben muss? Unvorstellbar!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Provokanter Vorschlag

Der Schweizer Gesundheitsökonom Willy Oggier hat nun eine provokante Forderung in den Raum gestellt: Wer das Virus und seine verheerenden Auswirkungen leugne, soll im Zweifelsfall von einer intensivmedizinischen Behandlung ausgeschlossen werden.

Er wird in der Basler Zeitung mit den Worten zitiert: "Ich schlage vor, dass Corona-Skeptiker ihr Recht auf ein Akutbett oder einen Intensivplatz verwirken, falls es zu Engpässen kommt."

Corona-Leugner erfassen

Für ihn steht die mutwillige Missachtung von simplen Hygieneregeln im krassen Missverhältnis zu den daraus erwachsenden Konsequenzen. Geht es nach Oggier, sollen "diese Personen namentlich erfasst werden und im Zweifelsfall kein Intensivbett erhalten".

Das ist knallhart, aber im Stillen dürften ihm viele Menschen zustimmen, regelt es doch genau das, was eine Triage auch entscheiden würde, nur möglicherweise für oder gegen andere Menschen.

Eine Frage der Gerechtigkeit

Und eine solche Situation könnte bei den Eidgenossen schneller eintreten, als ihnen lieb ist, denn die Schweiz ist besonders stark von der Ausbreitung des Virus betroffen.

Oggier sagt weiter: "Ich finde es fairer, wenn der selbsternannte Corona-Rebell das Nachsehen hat, als wenn es einfach den ältesten Patienten im Raum trifft. Eine Signalwirkung muss doch nichts Schlechtes sein." Dies sei – wenn Anreize und Appelle, Masken zu tragen, ungehört verhallen – eben der "Malus, damit das System funktioniert".

Sollte Corona-Leugnern eine intensivmedizinische Behandlung verweigert werden dürfen?