Sinnlich schöner Sex

Karezza-Sex: Magisch und schön – ohne Orgasmus-Ziel

Beim Karezza-Sex arbeitest du nicht auf den Orgasmus hin. So entsteht eine emotionale Verbindung zwischen dir und deinem Partner, die sogar eine angeschlagene Beziehung retten kann.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für die meisten Männer (und auch Frauen) ist der Orgasmus das Nonplusultra beim Sex. Bleibt dieser aus, kann sich ein Gefühl des Versagens breit machen. Beim Karezza-Sex geht man jedoch anders an die Sache ran.

Im Vordergrund steht die sexuelle Energie, die zwischen den Partnern fließt, wenn sie sich vereinigen. Ganz ohne Entladung in einem Orgasmus. Dieser Zustand wird auch als Verschmelzung oder "Einssein" beschrieben.

Karezza: Der Ursprung

Der Amerikaner John Humphrey Noyes versuchte bereits im 19ten Jahrhundert die Fortpflanzungs- und die soziale Funktion von Sex zu trennen. In seiner religiösen Lebensgemeinschaft "Oneida" bestärkte er die Männer dazu, den Samenerguss zu unterdrücken, um eine "Empfängnis" zu verhindern.

Nicht sonderlich sicher. Dennoch entwickelte sich daraus etwas Gute: Die Paare begegneten sich auf einer neuen sexuellen Ebene, die den Orgasmus aussparte und somit ein erweitertes Erleben zugänglich machte.

Daraus entwickelte sich wenig später Karezza. Es leitet sich vom italienischen Wort "carezza" ab, was so viel wie Liebkosung bedeutet. Geprägt wurde der Begriff von der amerikanischen Frauenärztin Alice Bunker Stockham, die 1896 ein Buch mit dem Titel "Karezza – Ethik der Ehe" herausbrachte.

Karezza ähnelt dem "Slow Sex", wie ihn die südafrikanische Körpertherapeutin und Tantra-Lehrerin Diana Richardson propagiert. Auch hier steht das aufeinander Eingehen und sich Spüren im Vordergrund. Ein Orgasmus ist kein Tabu, aber steht nicht im Vordergrund.

Karazza - Sex bewusst genießen
Beim Karezza erlebt man seinen Partner ganz bewusst Foto: iStock / vadimguzhva

Für wen eignet sich Karezza?

Für den One-Night-Stand ist Karezza sicherlich nicht geeignet. Doch gerade für langjährige Paare, bei denen die Lust auf körperliche Begegnung nachgelassen hat, wird diese Praktik als bereichernd beschrieben. Karezza setzt voraus, dass sich zwei Menschen lieben und verbunden fühlen.

In einer Paarkrise ist es also schwierig, diese Praktik auszuprobieren. Sollte es dennoch zum Sex kommen, wäre es ein Versuch wert, wieder die Liebe und das Gespür für den Partner aufzupeppen. Die Nähe die hierdurch entsteht, kann vielleicht sogar die Beziehung retten.

Was braucht man für Karezza-Sex?

Vor allem eins ist wichtig: Zeit! Zeitdruck ist ein Liebeskiller und bei Karezza völlig fehl am Platz. Es eignen sich Stellungen, bei dem sich die Partner in die Augen sehen können. Schon das Eindringen sollte langsam und ganz bewusst geschehen, sodass beide dies ganz bewusst spüren.

Wenn man so im Einklang miteinander verkehrt, muss man auf seine und auf die Erregungskurve des Partners achten. Ist man kurz vor dem Orgasmus sollte versucht werden, die Spannung wieder abzubauen und die Liebe fließen lassen.

Es gilt das Motto: Der Weg ist das Ziel. Und mindestens genauso gilt: Übung macht den Meister. Solltest du jetzt Lust bekommen haben, dies mit deiner Partnerin auszuprobieren, wünschen wir dir viel Spaß damit.

Übrigens: Mehr Sextipps gibt's bei unserern Kolleginnen von Wunderweib!