News-Update

Kanzler Kurz Knallhart: "… kranke Ideologie"

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz leistet sich eine eindeutige Haltung zu Problemen, die eine halbe Welt entfernt entstehen, aber auch Europa betreffen.

Sebastian Kurz
Knallhart: Österreichs Kanzler Sebastian Kurz Foto: Getty Images / Thomas Kronsteiner

Klare Worte des Kanzlers

Das war ein Interview ohne Schnörkel. Österreichs Bundeskanzler bezieht Stellung zum Problem des Islamismus, wie er beispielsweise in Afghanistan vorherrscht und sich durch den Abzug der us-amerikanischen und deutschen Truppen höchstwahrscheinlich weiter ausbreiten wird.

Wortwörtlich sagt er im Interview mit der Bild: "Ganz persönlich mache ich mir Sorgen, dass die Truppen abgezogen sind ... Ich möchte genau diese kranke Ideologie nicht nach Europa importieren.“

Islamismus und Europa

Der letzte Teil des Zitats bezieht sich auf die Möglichkeit, dass mit den Flüchtlingen auch Radikalisierte nach Europa kommen, oder dass sich die traumatisierten Flüchtlinge in Europa radikalisieren.

Kurz hat einen Lösungsvorschlag parat: "Wir werden sicherlich weiter nach Afghanistan abschieben. Die Probleme Afghanistans können wir nicht dadurch lösen, dass Deutschland und Österreich wie 2015 massenhaft Menschen aufnehmen.Wir müssen die Situation vor Ort verbessern. Wenn Menschen fliehen müssen, dann halte ich Nachbarstaaten, die Türkei oder sichere Teile Afghanistans, definitiv für den richtigeren Ort, als dass die Menschen alle nach Deutschland, Österreich oder Schweden kommen."

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Nachahmung empfohlen

Zu dieser Meinung mag man stehen, wie man möchte - an Klarheit lässt sie jedenfalls nicht zu wünschen übrig. Der deutsche Wähler mag sich fragen, wann er das letzte Mal eine derart unverschleierte, unkodierte, klare Aussage von einem deutschen Politiker gehört hat. Wahrscheinlich Merkels "Wir schaffen das" aus dem Jahr 2015.

Fazit: Egal, wie man zu dieser Problematik steht, es machen erst eindeutige Aussagen wie diese einen konstruktiven Diskurs möglich. Jene Art von klarer Stellungnahme sei auch den deutschen Politikern sehr ans Herz gelegt.

Weiterlesen