News-Update

Jose Mourinho: Star-Trainer hilft Corona-Patienten im Krankenhaus

Er ist "the special one" und ganz sicher nicht den pflegeleichten Charakteren zuzurechnen: Jose Mourinho, aktuell Trainer von Tottenham Hotspur. In der Coronakrise lernen wir eine neue Seite von ihm kennen.

Jose Mourinho
Jose Mourinho Foto: Getty Images / ANP Sport

Schwieriger Charakter

Die Stationen seiner Trainerkarriere lesen sich wie das Who is Who des Europäischen Vereinsfußballs: Real Madrid, Inter Mailand, Manchester United, FC Chelsea und Tottenham Hotspur.

Denoch ist Jose Mourinho eine umstrittene Persönlichkeit, denn "the special one", wie er sich selbst betitelt hat, ist ein mustergültiger Exzentriker, der manchmal Standpunkte vertritt, die exklusiv nur die seinen sind und die ihn sehr arrogant erscheinen lassen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Special help from the special one

Das hat ihm schon viel Gegenwind eingebracht und bei Fans gibt es kaum einen unbeliebteren Trainer. Aber jetzt, mitten in der Coronakrise, zeigt er auch eine andere Seite von sich und sammelt damit gerade massiv Pluspunkte, nicht nur bei Fußball-Fans.

Mourinho engagiert sich für seine älteren Mitbürger, packt Tüten mit essenziellen Dingen wie Lebensmitteln, Wasser und Hygiene-Artikeln.

Diese Tüten werden dann bei älteren Menschen vor die Tür gestellt, nachdem sie zuvor mit Handschuhen und Atemschutzmaske gepackt wurden, um so eine Weitergabe des Virus an diese besonders gefährdete Bevölkerungsgruppe zu verhindern.

Aktion "Age UK"

Mourinho ist Teil der Aktion "Age UK", die sich im Londoner Stadtteil Enfield um ältere Mitbürger kümmert. Zunächst packte er nur die Tüten, um aber später selbige auch auszuliefern. Das blieb nicht lange unentdeckt. Fans machten Selfies mit Mourinho, allerdings inklusive des Sicherheitsabstands von zwei Metern.

Mit dieser Aktion, die er nicht an die große Glocke hing, zeigt der exzentrische Star-Trainer, dass er im Grunde seines Herzens genau so tickt, wie wir alle, wie jeder, der Empathie für seine Mitmenschen entwickelt. So gesehen ist er überhaupt nicht mehr "the special one".

Und das ist gut so. Danke Jose!

Seit Dezember 2019 breitet sich das Coronavirus aus. Ausgehend von der chinesischen Millionenstadt Wuhan, hat die Epidemie mittlerweile alle Kontinente erreicht. Bislang starben weltweit über 16.000 Menschen an der rätselhaften Lungenkrankheit, über 375.000 haben sich infiziert. (Stand: 24. März 2020).