News-Update

Joe Biden erleidet Unfall – Trump reagiert via Twitter

Der designierte US-Präsident Joe Biden hatte einen Unfall. Sein Rivale Donald Trump reagierte umgehend.

Joe Biden, Donald Trump
Joe Biden und Donald Trump Foto: GettyImages / OLIVIER DOULIERY

Der 78-jährige Joe Biden befindet sich in ärztlicher Behandlung, weil er sich am 28. November 2020 beim Spielen mit seinem Schäferhund Major eine Fraktur am rechten Fuß zugezogen hat. Seinem Arzt zufolge sei Biden unglücklich ausgerutscht.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Joe Biden erleidet Unfall

Biden wurde umgehend zu einem Orthopädie-Spezialisten im US-Bundesstaat Delaware gebracht. Die Untersuchung wird offiziell als "Vorsichtsmaßnahme" deklariert. Die Diagnose: haarfeine Frakturen am Mittelfuß, wie der Merkur berichtet.

Die Folge: Biden wird "wahrscheinlich für mehrere Wochen einen orthopädischen Stiefel benötigen", wie dessen Leibarzt O'Connor mitteilt.

Trump reagiert via Twitter

Der noch amtierende US-Präsident und Bidens hartnäckiger Widersacher im jüngsten Wahlkampf um das begehrte Amt im Weißen Haus, Donald Trump, ließ es sich indes nicht nehmen, den Vorfall via Twitter zu kommentieren.

Trump schreibt am 30. November 2020: "Get well soon!" Frei übersetzt bedeutet dies so viel wie: "Gute Besserung!"

Versöhnliche Töne, doch auf der anderen Seite hat Trump seine Wahlniederlage gegen Biden auch rund vier Wochen nach den Präsidentschaftswahlen offiziell immer noch nicht eingestanden.

Am 20. Januar 2021 soll Joe Biden als neuer US-Präsident vereidigt werden.

Fakt am Rande: Mit Schäferhund Major wird übrigens erstmals ein Hund ins Weiße Haus einziehen, der aus einem Tierheim stammt.