wird geladen...
News-Update

Jetzt auch Merkel: "60 bis 70 Prozent der Deutschen werden sich infizieren"

Da hat Mutti aber mal kurz für Schweigen im Saal gesorgt: Ihre Prognose zur Corona-Infektionsrate in Deutschland war ein klassischer Stimmungskiller.

Angela Merkel und Jens Spahn
Angela Merkel und Jens Spahn Getty Images / Till Rimmele

Bekannte These

Dabei hat Merkel diese Zahl natürlich nicht in nächtelanger Fleißarbeit selbst ausgerechnet, sondern einfach das nachgeplappert, was der Chef-Virologe der Berliner Charité, Christian Drosten, schon vor Wochen prognostiziert hat.

Warum also herrscht dann ein derart betretenes Schweigen in der aktuellen CDU-Fraktionssitzung? Wollte man es bis zu diesem Zeitpunkt nicht wahrhaben? Ist eine logische Sache für Unionspolitiker erst dann real, wenn sie die Chefin ausspricht?

Einfache Rechenspiele

Wahrscheinlich steckt noch eine ganz andere Zahl dahinter. Geht man tatsächlich von der oben angegebenen Infektionsrate aus, dann würden sich knapp 60 Millionen Deutsche mit dem Virus infizieren.

Bei einer Mortalitätsrate von etwa drei Prozent hieße das dann aber auch, dass etwa 1,8 Millionen Deutsche an Covid-19 sterben werden. Ein Desaster. Da hilft nur eins: gegenseitiges Lobhudeln.

Salbungsvolle Worte

"Wir stehen bei Corona vor einer Herausforderung, wie wir sie so noch nicht hatten. Es kommt jetzt wirklich auf uns an", fasst die Kanzlerin die Situation zusammen. Und lobt ihren Gesundheitsminister: "Die Hauptlast trägt Jens Spahn. Er macht das ganz toll. Das ist auch Ansporn für die nächste Zeit. Denn die Krise ist natürlich noch nicht vorbei."

Maßnahmen

Eins machte Merkel dann aber noch sehr deutlich: An Position eins der Maßnahmen steht die Eindämmung der Ausbreitung des Virus. Die kollabierende Weltwirtschaft will sie mit Geldzuschüssen unterstützen, Unternehmen müssten liquide bleiben, bis die Pandemie vorbei sei.

Großveranstaltungen sieht sie kritisch. Zwar kann auch sie aufgrund der förderalen Grundstruktur Deutschlands ebenfalls nur Vorschläge unterbreiten, gleichwohl hat ihr Wort natürlich Gewicht.

Ihr Fazit lautet: "Spiele vor leeren Rängen sind nicht das Schlimmste, das diesem Land passieren kann."

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';