Stars-Update

Janni Hönscheid: Peer Kusmags Frau surft jetzt nackt

Die deutsche Surferin Janni Hönscheid lässt auf ihrem Arbeitsgerät wirklich alle Hüllen fallen. Begleitet wird ihr Nackt-Foto von einer wichtigen Message.

Janni Hönscheid
Janni Hönscheid Foto: imago images / Michael Wigglesworth

Mit einem Foto, auf dem sich Janni (eigentlich Janna) Hönscheid komplett nackt zeigt, sendet die Zweifachmutter eine wichtige Botschaft.

Instagram löscht Nacktbild von Janni Hönscheid

Sie finde es "unglaublich", dieses Bild ein zweites Mal posten zu müssen. Als Janni Hönscheid das Foto zum ersten Mal postet, ist es nach kurzer Zeit auf Instagram gelöscht. Der Grund: Eine ihrer Brustwarzen war zu erkennen.

Das neue Bild, auf dem die 30-Jährige ihre Brustwarze nun mit einem schwarzen Herz bedeckt, befindet sich online, verstößt gegen keine Benutzerrichtlinien der Foto-App und sollte demnach auch nicht wieder offline genommen werden.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Reine Heuchelei

Ihrem Frust über die Heuchelei von Instagram, aber auch unserer Gesellschaft lässt die Surferin freien Lauf. Unter dem Bild schreibt sie, dass Brüste als "Sexobjekte" angesehen und dann auch schnell als etwas "Dreckiges" abgestempelt werden. Als nun zweifache Mutter erkenne sie den Zusammenhang zwischen "der gesellschaftlichen Wahrnehmung und der Darstellung der Brust".

"Flaschen in der Öffentlichkeit ja, stillende Mamas bitte nur mit Schal. So oft sehe ich die Haltung [der] Mütter [und] ihrer kleinen Babies da draußen. Verunsichert, versteckend beim Stillen. So auf die Äußerlichkeiten fixiert und darauf konzentriert, dass nichts 'durchblitzt', dass sie vergessen, die Augen mal zu schließen und loszulassen. Zu genießen. Die Natur. Das Leben."

"Lebendiges Gold"

Jannis Plädoyer für einen entsexualisierten und selbstverständlichen gesellschaftlichen Umgang nicht nur mit stillenden Müttern, aber mit Frauen im Allgemeinen geht weiter.

Janni nennt alle Mütter (und Frauen) "ganzheitliche Königinnen", deren Brüste kein "Filetstück" seien, sondern "lebendiges Gold und Geborgenheit für neue Seelen".

In den Kommentaren findet die 30-Jährige viel Zuspruch – sowohl für ihr Foto als auch den ehrlichen Text dazu.