wird geladen...
News-Update

Video: Corona-infizierter Trump besucht Fans vor Krankenhaus

Unfassbare Bilder aus den USA. Der Corona-infizierte US-Präsident Donald Trump besucht seine Anhänger, die vor dem Krankenhaus ausharren, in dem er aktuell behandelt wird.

Donald Trump
Donald Trump besucht seine Anhänger vor dem Walter Reed Medical Center in Bethesda, Maryland Foto: GettyImages/ ALEX EDELMAN

Corona-infizierter Trump besucht Fans vor Krankenhaus

Seit 2. Oktober 2020 gilt US-Präsident Donald Trump offiziell als Corona-Patient. Seither schießen die Gerüchte ins Kraut, was den Gesundheitszustand des 74-Jährigen angeht. Dieser zeigt sich zwei Tage nach der Diagnose dann tatsächlich seinen Anhängern vor dem Walter Reed Medical Center in Bethesda, im US-Bundesstaat Maryland.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Angekündigter Überraschungsbesuch

Via Twitter kündigte Donald Trump zuvor seinen Überraschungsbesuch an - und diesen machte er dann auch wahr. In einem Video ist der US-Präsident in einem Auto vor dem Krankenhaus mit Mund-Nasenschutzmaske zu sehen, wie er seinen Anhängern zuwinkt.

In der Videobotschaft zuvor bekräftigte Trump: "Ich habe viel über Covid-19 gelernt. Ich bin durch eine harte Schule gegangen, eine echte Schule. Und ich habe vieles verstanden. Vieles, was sehr interessant ist. Darüber werde ich die Öffentlichkeit schon bald informieren."

Zudem dankte er dem Krankenhauspersonal für die medizinische Betreuung.

Kritik an Überraschungsbesuch

Seine Fans vor dem Krankenhaus waren aus dem Häuschen, allerdings gab es auch massive Kritik, denn Experten werteten die Ausfahrt als unverantwortlich - und zwar für die Mitinsassen im Auto. Diese müssten im Anschluss eigentlich zwei Wochen in Quarantäne, denn sie waren einer erhöhten Ansteckungsgefahr mit dem gefährlichen Virus ausgesetzt.

Und das alles für einen Spontanbesuch, der rund einen Monat vor der US-Präsidentschaftswahl auch als "Wahlkampfaktion" zu bewerten ist.