Geographie mit Knalleffekt

Interaktive Karte zeigt jede einzelne Atombombe, die auf der Erde explodiert ist

Der Film "Thirteen days" mit Kevin Costner und Bruce Greenwood beschäftigt sich mit der Kuba-Krise, also dem Moment in unserer menschlichen Zeitleiste, an dem wir kurz davor standen, uns gegenseitig nuklear einzudampfen.

Nuklear-Explosion
Nuklear-Explosion Foto: iStock/celafon

Wer ihn gesehen  hat, fragt sich wahrscheinlich unwillkürlich, warum es zu einer solchen Zuspitzung kommen konnte. Warum haben wir diese gefährlichen Waffen überhaupt? Zur Abschreckung. Aha. Und welche Nationen verfügen über Atombomben? Und über wie viele? Wann wurde getestet? Und wo?

Das sind viele Fragen zu einem komplizierten Thema. Daher ist die vorliegende interaktive Karte (siehe unten) eine echte Großtat. Sie zeigt kompakt, welche Nation wann und wo wieviel  getestet hat.

Mit inbegriffen sind auch die beiden Atombomben, die leider nicht nur zu Testzwecken, sondern aus kriegstaktischen Gründen über Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden.

Wer die Karte abspielt und betrachtet, kann einige interessante Beobachtungen machen. So haben die Russen scheinbar wahllos immer wieder hier und da in Sibirien und ihren nördlichen Inseln getestet, während die Amerikaner überwiegend mit der totalen Verstrahlung Süd-Nevadas beschäftigt waren.

Irgendwann ebbt der Test-Wahnsinn ab und es kommen nur noch die wenigen "Knallerbsen" der Nord-Koreaner.

Seit 2017 wurde keine weitere Atombombe gezündet.