Brachial Brachiales Infiniti Project Black S lehrt AMG & CO. das Fürchten

Michael | Männersache 01.10.2018

Formel1 für die Straße – so in etwa möchte Infiniti sein neues Project Black S wohl verstanden wissen. Basierend auf dem Q60 Sport Coupé und mit deutlich über 500 PS unter der Haube, ist dieser Hybrid-Flitzer das Ergebnis einer Kooperation zwischen Infiniti und Renault Sport Formula One.

Und dieses Auto will nicht nur spielen! Die Luxusmarke von Nissan hat eine gepflegte Limousine mit so viel Kraft und sportlicher Bereitschaft auf die Beine beziehungsweise Reifen gestellt, dass den Verantwortlichen bei Audi Sport, Mercedes-AMG und M GmbH tatsächlich leicht flau im Magen werden könnte.

Viel clevere Technik steckt im Project Black S. So hat er zum Beispiel ein Energierückgewinnungssystem (ERS) an Bord, das sowohl die kinetische als auch die Wärmeenergie einfangen und in einem Akku speichern kann.

Infiniti Project Black S: Luxuswagen mit knapp 600 PS unter der Haube

Von dort findet sie dann ihren Weg zur Kurbelwelle, beziehungsweise den Turbinenblätter der Turbolader. Das reicht, um dem verbauten und mit 405 PS natürlich hoffnungslos untermotorisierten Dreiliter-V6-Turbo satte 100 PS zusätzlich zu verleihen.

Abt RS6-R: Tuning für den Audi RS 6

Die Gesamtleistung des Hybriden soll 571 PS betragen. Das reicht dann zumindest, um auf der Autobahn nicht gänzlich zu verhungern. Spaß beiseite: Das Kraftpaket überzeugt mit diesen Werten natürlich nicht nur durch mehr Leistung und maximales Drehmoment, sondern vor allem durch verzögerungsfreie und kraftvolle Beschleunigung.

Die wird das Project Black S auf jeden Fall in unter vier Sekunden von Null auf 100 km/h katapultieren. Exakte Specs werden erst im Laufe der nächsten Jahre feststehen.

Wahre Karbon-Orgie im neuen Infiniti Project Black S

Darüber hinaus kann man bei den verbauten Werkstoffen schon von einer kleinen Karbon-Orgie sprechen. Immerhin sind Frontsplitter, Heckdiffusor, Kotflügel und Seitenschweller komplett aus diesem Material.

Aber, wie gesagt, es ist bisher lediglich eine Studie und ob diese je in Serie kommt, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. So viel ist immerhin bekannt: 2019 wird Infiniti das Project Black S auf der Rennstrecke testen.

Und da der Konzern bis 2021 alle Modelle auch als Elektro-Fahrzeug im Portfolio haben möchte, wird sich auch bei dieser Hybrid-Studie noch Einiges tun. Wir bleiben am Ball.

Auch interessant:
Tank-Trick: So sparst du bis zu 30 Cent pro Liter
Steuer-Schock für Autofahrer: So viel kassiert der Staat ab September mehr

 

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.