wird geladen...
Corona-Update

Impfstoff-Mangel: Merkel gesteht!

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Fehler bei der Bestellung von Impfdosen gegen das Corona-Virus eingestanden.

Angela Merkel
Angela Merkel hat Fehler bei der Impfstoff-Beschaffung eingestanden Foto: GettyImages/ MICHAEL KAPPELER

Deutschland hat bis Mitte des Jahres nicht genug Impfstoff! Was zunächst als steile These daherkommt, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nun bestätigt.

Am 12. Januar 2021 bat sie in der Video-Schalte der Unionsfraktion, dass man nicht an Gesundheitsminister Jens Spahn und dessen Impfstoffbeschaffung "rummäkeln" solle, wie Bild berichtet.

Wohl auch, weil sie ihm im Sommer 2020 diesbezüglich das Heft des Handelns aus der Hand genommen hat, wir berichteten.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Impfstoff-Mangel: Merkel gesteht Fehler ein

Dann legt Merkel die Karten offen auf den Tisch: "Die Frage, die man stellen kann: Haben wir im Augenblick genug Impfstoff?“

Dramatisch danach ihre Antwort auf die selbst gestellte Frage: "Kritisch sind die Quartale eins und zwei. Ab dem dritten Quartal werden wir eher was abgeben können, als was brauchen."

Demnach kann man davon ausgehen, dass sich die aktuell angespannte Situation erst in der zweiten Jahreshälfte entspannen wird.

Söder stimmt mit ein

Die Negativ-Entwicklung in Sachen Impfstoff-Ressourcen hat auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder ebenfalls am 12. Januar 2021 seinerseits thematisiert, als er angesprochen auf die neue Biontech-Bestellung der EU sagte: "Da gab es Nachholbedarf, sonst hätte man nicht nachbestellt."

Zur Stunde ist jedoch noch unklar, wann der nachbestellte Impfstoff geliefert wird.