News-Update

Ikea-Hammer: Schwedisches Möbelhaus schockt Kunden mit Veränderung

Der in Schweden gegründete Einrichtungskonzern Ikea verändert sich zusehends und passt sich den Lebensrealitäten an.

IKEA-Filiale
Künftig wird es keinen gedruckten Ikea-Katalog mehr geben (Symbolbild) Foto: iStock/TonyBaggett

Ikea stellt Katalog ein

Zu seinen Bestzeiten hatte er Statistiken zufolge eine höhere Auflage als die Bibel oder der Koran: der Ikea-Katalog. Nun wird er eingestellt, wie der in Schweden gegründete multinationale Einrichtungskonzern mitteilte.

Damit geht eine Ära zu Ende. 70 Ausgaben gab es vom Katalog, der in etlichen Haushalten jahrelang zum Standardrepertoire gehörte. Das Kaufverhalten der Kunden hat sich jedoch verändert, außerdem verfolgt Ikea eine neue Nachhaltigkeitsstrategie.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Verändertes Kundenverhalten

"Wir haben in vielen Ländern festgestellt, dass die Menschen den Katalog deutlich weniger nutzen und nachfragen", so Ikea-Konzernchef Jesper Brodin in einem Interview mit der Welt.

"Wir werden die vielen Menschen künftig über neue Wege erreichen, mit ihnen interagieren und sie mit unseren Einrichtungslösungen inspirieren", ergänzt Konrad Grüss, Managing Director von Inter Ikea Systems, in einem weiteren Bericht der Welt.

Heißt: im Internet, wo laut Brodin bereits jetzt 80 Prozent der Ikea-Kunden ihr Einkaufserlebnis starten.

Neue Nachhaltigkeitsstrategie

Neben dem veränderten Kundenverhalten spielt die neue Nachhaltigkeitsstrategie von Ikea eine Rolle bei der Entscheidung, den Katalog einzustellen. "Das spart Ressourcen. Und Umweltschutz ist für Ikea ein sehr wichtiges Thema", so Brodin.

Das Unternehmen möchte bis spätestens 2030 klimapositiv sein. 3,2 Milliarden Euro wurden bereits investiert, um Windparks zu kaufen oder sich an Recyclingfirmen zu beteiligen. Weitere 600 Millionen sollen im laufenden Geschäftsjahr hinzukommen. Darüber hinaus fand eine Umstellung auf LED-Beleuchtung in Ikea-Filialen und die Installation von 920.000 Solarmodulen auf den Einrichtungshäusern und Vertriebszentren statt.

"Nun folgt Stufe drei in unserem Masterplan", sagt Brodin. "Wir stellen zum Beispiel bei der Zustellung komplett auf Elektroautos um. Spätestens 2025 sollen ausschließlich E-Autos für Ikea-Lieferungen unterwegs sein."