Verkehrs-Update

"Ich muss kacken!": Verkehrskontrolle eskaliert und führt zur wilder Verfolgungsjagd

Eine Routine-Verkehrskontrolle entwickelt sich zu einer makabren Reality-Comedy-Show und endet in einer wilden Verfolgungsjagd. Und alles nur, weil die Angehaltene aufs Klo muss.

Bei Verkehrskontrolle: Ich muss kacken
Bei Verkehrskontrolle: "Ich muss kacken!" Foto: YouTube / KFOR Oklahoma's News 4

Jeder muss mal kacken, aber ist das ein Grund, das Gesetz zu brechen?

"Ich muss kacken!"

Alles beginnt am 15. September 2020 in Enid, im US-Bundesstaat Oklahoma, wie eine normale Verkehrskontrolle an. Weil sie ihren Sicherheitsgurt nicht angelegt hat, wird Emily Jean Owings Sindt von der Polizei angehalten.

Bei der Führerscheinüberprüfung stellt sich heraus, dass dieser ungültig ist. Emily liefert dafür keine Erklärung, scheint nicht einmal zu wissen, warum dieser ungültig ist. Stattdessen bittet sie den Beamten unter Tränen, sie gehen zu lassen, weil sie "kacken muss".

Zudem, so sagt sie im Video unten, sei es ihr (28.) Geburtstag.

Scheißsituation

Eine richtige "Scheißsituation", die tatsächlich noch schlimmer kommt.

Eigentlich hätte Emily nämlich gar nicht erst hinters Steuer steigen dürfen aufgrund eines ausstehenden Haftbefehls – weil sie einen Polizisten tätlich angriff.

Als Verstärkung angefordert wird und Emily noch immer ihren Darm nicht entspannen konnte, gerät sie in Panik und drückt aufs Gas.

Verfolgungsjagd

Die Verfolgungsjagd führt über mehrere Blocks, erreicht Höchstgeschwindigkeiten von 70 Meilen pro Stunde in einer 30-Meilen-Grundschul-Zone.

Schließlich kann Emily gestoppt werden. Bei einer Bestandsaufnahme ihres Fahrzeugs wird eine Meth-Glaspfeife mit verbrannten Rückständen gefunden.

Emily bekommt eine Anzeige wegen rücksichtslosem Fahren, wegen des Fahrens ohne Sicherheitsgurt und ohne Versicherung sowie dem Besitz von Drogenutensilien.