Widerwärtig Hündin bei Minus-Temperaturen in Müllcontainer "entsorgt"

Tobias | Männersache 28.02.2018

In der Nacht zum Montag wurde diese Hündin im Saarland bei minus zehn Grad in einem Müllcontainer vor dem Bertha-Bruch-Tierheim gesteckt.

Hund in Container entsorgt
Foto:  Tierschutzverein 1924 Saarbrücken & Umgebung

Wie herzlos kann man sein? Das konnte man sich bereits letzten Monat fragen, als ein Hundebesitzer seinen Hund vor einem Tierheim in der Kälte aussetzte, um die 60 Euro Aufnahmegebühr für den Vierbeiner zu sparen. Doch was mit dieser Hündin passierte, lässt einen sprachlos zurück.

Der Pitbull-Mischling wurde in Saarbrücken in der Nacht zum Montag in einen Müllcontainer vor dem Bertha-Bruch-Tierheim geworfen. Mitarbeiter entdeckten das völlig unterkühlte Tier am nächsten Tag. Vor Verzweiflung hatte der Vierbeiner bereits begonnen, den Müll im Container zu fressen.

 

"Die Hündin ist in einem gesundheitlich kritischen Zustand", schrieb Frederick Guldner vom Tierschutzverein 1924 Saarbrücken & Umgebung gestern auf der Facebook-Seite des Vereins. Heute scheint es der Hündin bereits besser zu gehen.

Der Pitbull-Mischling ist etwa zwei bis drei Jahre alt. "Wir haben sie Sunny getauft", ist heute auf Facebook zu lesen. Das Aussetzen von Tieren  kann in Deutschland mit bis zu 25.000 Euro bestraft werden. Wer etwas über den früheren Hundebesitzer weiß, kann sich vertraulich an berthabruchtierheim@gmail.com wenden.

Auch interessant:
Eine Warnung an alle Tierfreunde: Hund stirbt durch Stöckchenholen
Polizei ermittelt: Mann wirft Hund in eiskalte Nordsee

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.