News-Update

Homosexuelle verunglimpft: Pastor aus Bremen angeklagt

Olaf Latzel wird aufgrund seiner Aussagen Volksverhetzung von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen.

Olaf Latzel
Bezeichnete Homosexuelle pauschal als "Verbrecher": Pastor Olaf Latzel Foto: imago images / epd

"Degenerationsform der Gesellschaft"

Während eines Eheseminars, das im Oktober 2019 stattfand, bezeichnete der Bremer Pastor Olaf Latzel Homosexuelle pauschal als "Verbrecher" und Homosexualität als "Degenerationsform der Gesellschaft". Später lud er seine Aussagen auf YouTube hoch.

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Volksverhetzung.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf die Menschenwürde

Bereits im Mai hatte der Kirchenausschuss der Bremischen Evangelischen Kirche ein Disziplinarverfahren gegen Latzel eingeleitet. Jetzt sieht auch die Staatsanwaltschaft einen Angriff auf die Menschenwürde der vom Pastor angesprochenen Personen.

Das sagt Latzel

Olaf Latzel selbst habe laut einem Bericht des Spiegel erklärt, er habe sich in seinen Aussagen nicht auf Homosexuelle bezogen, sondern "Aggressoren", die die Gemeinden diffamiert hätten.

Noch ist offen, wie der Fall nun nach der Anklage weitergeht.

Olaf Latzel ist Pastor der Bremer St.-Martini-Gemeinde. Bereits in der Vergangenheit fiel er aufgrund seiner erzkonservativen, islamophoben und homophoben Positionen auf.