wird geladen...
News-Update

Historische Pleite der Nationalmannschaft: Jetzt äußert sich Mesut Özil

Nach der herben 0:6-Klatsche gegen Spanien ist Fußball-Deutschland in Aufruhr – nun hat sich der im Unfrieden zurückgetretene Weltmeister von 2014, Mesut Özil, zu der Schmach geäußert.

Mesut Özil
Mesut Özil im Februar 2020 in London Foto: Getty Images / Richard Heathcote

Am 17. November 2020 kassierte die deutsche Nationalmannschaft in Sevilla gegen Gastgeber Spanien eine historische Niederlage. Das 0:6 war die höchste Klatsche seit 1931 für ein DFB-Team. Bundestrainer Jogi Löw ist angezählt.

In dieser Situation meldet sich der "verlorene Sohn" Mesut Özil öffentlich zu Wort.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Historische Pleite der Nationalmannschaft: Jetzt äußert sich Mesut Özil

Özil trat nach dem WM-Debakel 2018 aus der Nationalmannschaft zurück und begründete dies u. a. mit rassistischen Erfahrungen innerhalb des Deutschen Fußball-Bundes. Eine Aussprache hinsichtlich der schwerwiegenden Vorwürfe mit den Verantwortlichen hat bis dato nicht stattgefunden – auch weil Özil sich wiederholt verweigert hat.

Kurz nach der krachenden Niederlage gegen die Spanier hatte der gebürtige Gelsenkirchener dann doch Redebedarf. Und zwar kommentierte er das Spielergebnis via Twitter mit folgenden Worten: "Time to take @JeromeBoateng back #ESPGER @DFB_Team".

Ein überdeutliches Plädoyer für die Nationalmannschaftsrückkehr von Jerome Boateng, den Löw seit der WM 2018 nicht mehr berücksichtigt hat und auf dessen Verzicht er weiter besteht.

Özil im Fokus

Mesut Özil hat bei seinem aktuellen Klub FC Arsenal London wenig zu lachen. Durch zahlreiche Lustlosauftritte zog er sich beim Traditionsverein den Unmut der Anhängerschaft zu – auch weil Özil dort im Jahr schlappe 21 Millionen Euro einstreicht.

Özil selbst ist sich keiner Schuld bewusst, spielt aber in den sportlichen Plänen der "Gunners" keine Rolle mehr.