Anti-"Smombie"-Gesetz

Hawaii: Smartphoneverbot beim Überqueren von Straßen

In Honululu, der Hauptstadt des US-Bundestaats Hawaii, ist jetzt die Benutzung von Smartphones beim Überqueren von Straßen verboten.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Smombies (Mischwort aus Smartphone und Zombies) sind zu einem weltweiten Phänomen geworden (siehe Video). Menschen starren wie gebannt auf ihr Smartphones und ignorieren ihre Umwelt dabei vollkommen. Da sind Unfälle vorprogrammiert.

Besonders verantwortungslos ist dieses Verhalten, wenn Smartphone-Nutzer sich so beim Überqueren von Straßen verhalten. Allein im letzten Jahr sind in den USA nach Angaben der Verkehrssicherheitsorganisation GHSA etwa 6.000 Fußgänger überfahren worden.

Dies ist ein dramatischer Anstieg von 22 Prozent, im Vergleich zum vorvergangenen Jahr. Dem will Bürgermeister Kirk Caldwell einen Riegel vorschieben. Er unterschrieb bereits im Juli ein Gesetz, um gegen "Smombies" vorzugehen.

Ab heute dürfen Smartphone-Nutzer nicht mehr auf ihr Handy gucken, wenn sie eine Straße überqueren. Wer gegen das Gesetz verstößt, muss mit einem Bußgeld von etwa 30 Euro rechnen.

Telefonieren darf man auch weiterhin, sofern man den Straßenverkehr im Auge behält.

Auch interessant:
Drama bei "The Walking Dead": John Bernecker stirbt nach Set-Unfall!
Tesla-Autopilot weicht Unfall aus, bevor er passiert