wird geladen...
Ratgeber

Die 7 besten Hausmittel gegen Verstopfung

Die besten Hausmittel gegen Verstopfung und die Frage nach den Ursachen. Männersache lässt euch in dieser unangenehmen Situation nicht im Stich.

Mann leidet unter Verstopfung
Hausmittel gegen Verstopfung Foto: iStock / id-work

Hausmittel gegen Verstopfung & Ursachen

Besonders ältere Menschen haben mit einem trägen Darm zu kämpfen. Aber auch jüngere kann es treffen, sei es nun aufgrund einer Schilddrüsenunterfunktion, falscher Ernährung oder Stress. Bei nicht chronischer Verstopfung lohnt sich ein Blick auf mögliche Ursachen, denn oft kann bereits hier erfolgreich angesetzt werden.

Die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle. Wer sich lieber von Fastfood, Fertigprodukten und Chips ernährt, leidet öfter an Verstopfung als Menschen, die frische Küche und Gemüse bevorzugen. Auf stopfende Lebensmittel wie zum Beispiel Bananen, Schokolade oder Käse sollte verzichtet werden. Ballaststoffhaltige Ernährung hingegen – zum Beispiel Brokkoli oder Paprika – vermindert das Risiko einer Verstopfung. Allgemein lässt sich noch sagen, je fettiger und süßer das Essen, desto schlimmer.

Oftmals ist auch einfach ein Wassermangel Grund dafür, dass es nicht mehr läuft. Wer über den Tag hinweg nur einen Fingerhut Wasser trinkt, sollte sich nicht wundern, wenn der Darminhalt verdickt. Darüber hinaus sollte auch immer die Toilette aufgesucht werden, wenn es drückt. Ein Zurückhalten verlangsamt die Darmaktivität und auch ein eiliges "Geschäft" kann den Darm auf Dauer schädigen.

Aber auch übermäßiger Stress kann sich in Form einer Verstopfung äußern. Auch Medikamente können vereinzelt den Darm belasten, zum Beispiel Mittel gegen Sodbrennen, Depressionen oder anderweitige starke Schmerzen.

Lauwarmes Wasser

Ein Hausmittel, das wohl jeder zu Hause hat. Ein Glas lauwarmes Wasser auf nüchternen Magen am frühen Morgen wirkt dem Problem Verstopfung sehr gut entgegen. Überhaupt ist ein ausreichender Wasserkonsum über den Tag hinweg sehr wichtig – mindestens zwei Liter sollten getrunken werden, Kaffee nicht mitgezählt.

Ballaststoffreiche Nahrung

Zwischen 30 Gramm und 50 Gramm Ballaststoffe sollten täglich über die Nahrung aufgenommen werden, was gar nicht so viel ist, wie es vielleicht klingt. Bereits Haferflocken mit Obst am Morgen und eine Portion Vollkornnudeln decken den Tagesbedarf. Auch Kartoffeln, Gemüse und Hülsenfrüchte enthalten viele Ballaststoffe und eignen sich hervorragend als (präventive) Hausmittel gegen Verstopfung.

Apfelessig gegen Verstopfung

Die Säurebakterien im Apfelessig wirken sich positiv auf die Darmflora aus und verbessern auch die Mineralstoffaufnahme. Vor jeder Mahlzeit einfach ein Glas Wasser mit einem Esslöffel Apfelessig mischen und trinken.

Gemüsesaft gegen Verstopfung

Dass Gemüse gut für den Darm ist, wissen wir bereits. Da ist es wenig überraschend, dass auch Gemüsesaft als bewährtes Mittel gegen Verstopfung angewandt werden kann. Im Supermarkt gekaufte – oder in der megagesunden Variante selbstgemacht, falls man das nötige Gerät vorzuweisen hat – Gemüsesäfte mischen und ein neuer Mensch werden. Ein Mischverhältnis könnte wie folgt aussehen: eine Tasse Tomatensaft, ¼ Tasse Karottensaft und ½ Tasse Sauerkrautsaft.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Olivenöl gegen Verstopfung

Olivenöl erleichtert den Verdauungsprozess. Bereits drei Esslöffel täglich wirken. Die antientzündlichen Eigenschaften verringern die Bildung von Magensäure und beugen in der oben genannten Dosis einer Verstopfung vor.

Kamillentee gegen Verstopfung

Besonders effektiv ist Kamillentee in Kombination mit Fenchel oder Melisse. Drei bis fünf Tasse täglich wirken krampfstillend und beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt. Das Wachstum von Bakterien wird gebremst, Entzündungen der Magenschleimhaut gelindert und eine Verstopfung gelöst.

Leinsamen gegen Verstopfung

Die Samen quellen durch das Binden von Wasser im Darm auf und regen somit die Verdauung an. Ganz wichtig bei diesem sehr bewährten Hausmittel ist ausreichend Wasser zu trinken, sonst droht Darmverschluss.