Hurrikan-Horror Nach Wirbelsturm: Mysteriöse Kreatur ohne Augen an Land gespült

Redaktion Männersache 29.01.2018
Nach Wirbelsturm: Mysteriöse Kreatur ohne Augen an Land gespült
© Twitter / Preeti Desay

Anfang September verwüstete Hurrikan Harvey Teile der US-Küste von Texas. Im Nachhall der Naturkatastrophe wurden verschiedene mysteriöse See-Kreaturen an Land gespült.

So wurde beispielsweise von diversen Tiefsee-Fischen berichtet, die nach dem Sturm an den Ufern gesichtet wurden. Den wohl unheimlichsten Fund machte Preeti Desai.

 

Die Mitarbeitern der Umweltorganisation "National Audubon Society" ging am Strand spazieren, als sie etwas im Sand liegen sah: Eine schlangenartige Kreatur mit einem riesigen Maul und spitzen Reißzähnen, aber ohne Augen.

"Es kam vollkommen unerwartet, es ist nichts, was man normalerweise an einem Strand findet", berichtete Desai der BBC.

Nach einem Erdbeben wurde an der philippinischen Küste ein mysteriöses Wesen angeschwemmt: Wie sich herausstellte, handelt es sich um einen verendeten Wal

Mysteriöse Kreatur an philippinische Küste gespült

Zunächst dachte die junge Frau an ein riesiges Neunauge, ein schlangenartiges Tier, das jedoch ein Saugmaul besitzt.

"Als ich das Maul sah, dachte ich, dass es das nicht sein kann. Es sah aus wie etwas, das aus tieferen Gewässern kommt", so Desai weiter.

Mit Fotos von dem unbekannten Wesen wandte sich Desai hilfesuchend an die Twittergemeinde.

Die kam von Dr. Kenneth Tighe vom Smithonian National Museum of Natural History. Der Wissenschaftler hält die Kreatur für einen Schlangenaal oder Conger, die meist in einer Tiefe von 30 bis 40 Metern im Golf von Mexiko leben.

Da das Tier jedoch schon stark verwest sei, ist eine genaue Bestimmung nicht mehr möglich.

Mehr zum Thema.
Forscher entdecken 500 Millionen Jahre alte Tiefsee-Kreatur
Mann findet die Überreste einer Meerjungfrau am Strand

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.