News-Update

Hartz IV steigt stärker als erwartet

Die Hartz-IV-Sätze steigen ab 2021 stärker als erwartet, wie die Bundesregierung mitteilt.

Bundesagentur für Arbeit
Ab 2021 sollen die Hartz-IV-Sätze zum Teil deutlich steigen (Symbolfoto) Foto: iStock/Tree4Two

Hartz IV steigt stärker als erwartet

Der Satz für Alleinstehende im Arbeitslosengeld-II-Bezug erhöht sich ab 2021 doppelt so stark wie ursprünglich geplant. Sie bekommen demnach künftig 446 Euro im Monat und damit 14 Euro mehr als im Moment, wie das Bundesarbeitsministerium am 8. September 2020 mitteilte. Ursprünglich waren sieben Euro Erhöhung angedacht.

Hiesige Sozialverbände sehen die Entscheidung allerdings trotzdem kritisch.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Fast alle profitieren

Wie die Tagesschau berichtet, steigt der Satz für 14- bis 17-Jährige ab kommendem Jahr um 45 Euro auf 373 Euro. Für Kinder bis fünf Jahre gibt es fortan 283 statt 250 Euro.

Für 6- bis 13-Jährige steigt der Satz um nur einen auf insgesamt 309 Euro, weil diese Altersgruppe bei der vorherigen Neuberechnung für das Jahr 2017 überdurchschnittlich profitiert habe.

Kritik vom Kinderhilfswerk

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat die neuen Sätze als unzureichend kritisiert. Sozialverbände fordern seit Jahren eine sogenannte Kindergrundsicherung sowie eine neue Berechnungsmethode.

Die Bundesregierung ist verpflichtet, die Hartz-IV-Sätze nach einer regelmäßig stattfindenden Einkommens- und Verbrauchsstichprobe zur Entwicklung von Preisen und Löhnen entsprechend anzupassen.

Dem Gesetzesentwurf müssen noch Bundestag und Bundesrat zustimmen.