Film-Update

Hammer: Teuerster Netlix-Film aller Zeiten mit absoluter Star-Besetzung

Netflix' Kriegskasse ist gut gefüllt, das steht nicht erst seit "The Irishman" fest. Aber jetzt wird für eine Eigenproduktion nochmal drei Gänge hochgeschaltet.

Dwayne Johnson, Gal Gadot, Ryan Reynolds
Red Notice-Cast Foto: Getty Images / Leon Bennett / Toni Anne Barson / Jason Mendez (Collage Männersache)

Film der Superlative

Die Gigantomanie der großen Streaming-Plattformen kennt keine Grenzen. Amazon bringt "Herr der Ringe" als Serie? Bitteschön, dann versammelt Netflix eben mal kurz die teuersten Schauspieler der Welt und stopft sie in einen Film der Superlative.

Deshalb trifft jetzt ein sprichwörtlich schlagkräftiges Trio aufeinander: The Rock meets Wonder Woman meets Deadpool. Was für eine absolut irre Kombination.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Johnson, Gadot und Reynolds

Natürlich sind Dwayne "The Rock" Johnson, Gal Gadot und Ryan Reynolds im Film "Red Notice", der gerade fertiggestellt wurde und voraussichtlich 2021 direkt auf Netflix zu sehen sein wird, in anderen Rollen unterwegs.

Wie bereits bekannt ist, jagt Top-Interpol-Mann Dwayne Johnson die beste Kunsträuberin der Welt Gal Gadot und bekommt dabei Unterstützung vom besten Trickdieb der Welt, Ryan Reynolds.

Gigantische Produktionskosten

Angeblich haben die Drei jeweils 20 Millionen US-Dollar eingestrichen. Wir halten fest: Alleine 60 Millionen Dollar + X für die Gagen der Beteiligten.

Insgesamt wird von Produktionskosten von mindestens 160 Millionen Dollar ausgegangen, und da sind die Mittel fürs weltweite Marketing noch gar nicht mit berücksichtigt.

Regisseur ein alter Bekannter

Nicht so ganz kostengünstig für einen Film, der nicht einmal in die Kinos kommt. Die Regie bei diesem Mega-Projekt lag in den Händen von Rawson Marshall Thurber.

Auch er wird nicht ganz verarmt vom Hof gejagt: Schätzungsweise 10 Millionen Dollar waren den Produzenten seine Dienste wert.

Thurber und Johnson haben übrigens bereits mehrfach zusammengearbeitet. Die Johnson-Filme "Skyscraper" und "Central Intelligence" fanden ebenfalls unter seiner Regie statt.