Dämonen

"Halb Mensch, halb Tier": Argentinien rätselt über Monster-Sichtung

In Argentinien sind Bilder einer rätselhaften Kreatur aufgetaucht, die Berichten zufolge bereits zwei Hunde gerissen haben soll. Aber gibt es diese Kreatur wirklich oder handelt es sich nur um ein Fake?

Halb Mensch, halb Tier
"Halb Mensch, halb Tier" Foto: YouTube / UFOMania

Wenn man dem YouTube Channel UFOMania Glauben schenken darf (sofern das bei jemandem, der sich "UFOMania" nennt, möglich ist), wurde im argentinischen Santa Fe eine mysteriöse Kreatur gesichtet, die zwei Hunde getötet haben soll.

Im Video unten sind verschwommene Bilder dieser "halb Mensch, halb Tier"-Kreatur zu sehen, die ungewöhnlich dürr ist und unnatürlich lange Gliedmaße aufweist.

Ein User schreibt unter dem Video, er habe ein ähnliches Tier 2015 gesehen:

"Ich sah 2005 eines dieser Dinge in [Santa] Fe, es überquerte eine Brücke und wir sahen es. Es hat mich umgehauen, weil es uns angeschaut, sich umgedreht hat und anfing, wie ein Känguru davon zu laufen. Ich hoffe, dass ich es nie wieder sehen werde."

Andere User sprechen von einem "Dämon", "Werwolf" oder eine real existierenden Spezies, die Chupacabras heißt.

War das ein Yeti, den ein Russe hier auf verschneiter Straße gesichtet hat?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Tatsächlich aber könnte es sich um einen Fake handeln. Denn wenn man sich den Artikel von Inexplicata durchliest, könnte es sich um einen "Harry Potter"-Charakter handeln, der mithilfe von Photoshop nach Santa Fe versetzt wurde.

Namentlich soll es sich um die Figur Remus Lupin in seiner Werwolf-Form handeln. Lupin trat im dritten Buch der Potter-Reihe "Der Gefangene von Askaban" auf.

Und tatsächlich zeigt der Artikel, dass es sich um eine Illustration von Lupin handelt, die entsprechend bearbeitet und auf Santa Fe losgelassen wurde.