Wissen

Haarverpflanzung für Männer: Beratung, Kosten, Risiken & Alternativen

Bei Haarausfall kann eine Haartransplantation helfen. Wir sagen Euch, was das bringt, wo die Risiken liegen, was es kostet und welche Alternativen es gibt.

Haarverpflanzung
Alles zum Thema Haarverpflanzung Foto: iStock/art4stock

Man sieht es vor allem bei Menschen, die im Licht der Öffentlichkeit stehen: Das ehemals schüttere Haar, bei dem man quasi zuschauen konnte, wie es immer lichter wurde, ist plötzlich zurück, aus dünnen Strähnen ist wieder volles Haupthaar geworden – dank Haarverpflanzung.

So geschehen bei bekannten Fußballern und Fußballtrainern, wie zum Beispiel Wayne Rooney und Jürgen Klopp, die ihren Haarausfall nicht hinnehmen wollten.

Haarverpflanzung für Männer

Das Wichtigste zuerst: Entscheidend für eine gelungene Verpflanzung sind die Haarfollikel, also jene Kopfhaut-Region, die das Haar umschließt und damit quasi an Ort und Stelle verankert.

Diese werden also sprichwörtlich mit Haut und Haar an einer Stelle des Kopfes entnommen, um an den kahlen Stellen wieder eingesetzt zu werden. Zumeist ist die Entnahmestelle der Hinterkopf, der für die Prozedur örtlich betäubt wird.

Die dadurch am Hinterkopf zwangsläufig entstehenden Wunden werden vom ausführenden Chirurgen vernäht. Die bis zu zehn mal zehn Zentimeter große Entnahmestelle wird danach in sogenannte Grafts, kleinere Einheiten mit jeweils etwa fünf Haaren zerlegt.

Dort, wo neues Haar sprießen soll, werden kleine Löcher in die Kopfhaut gestanzt, in die dann die zurechtgeschnittenen Follikel eingesetzt werden. Je nach vorliegendem Kahlschlag kann das Prozedere einige Stunden dauern. Bis die neuen Haare aus den umgesiedelten Follikeln sprießen vergehen etwa drei Monate.

Die Risiken

Zunächst einmal das größte Risiko von allen: Eine Erfolgsgarantie gibt es nicht. Wie bei jeder Transplantation kann das verpflanzte Material vom Körper abgestoßen werden. Die Hautwunde kann trotz Naht anfangen zu bluten und sich infizieren.

Auch können Narben entstehen. Schließlich kann auch bei erfolgreicher Transplantation und einem Anwachsen der Haare selbigen nach einer gewissen Zeit das gleiche Schicksal blühen, wie der ursprünglichen Garde: Sie können ausfallen und die Glatze kehrt zurück.

Die Kosten

Auch hier gibt es ein finanzielles Spektrum, man sollte aber mindestens 2000 Euro fest einplanen, am besten mit deutlich Luft nach oben. Statistische Erhebungen weisen für das Jahr 2017 durchschnittliche Kosten für einen solchen Eingriff in Höhe von 4720 Euro aus.

Beratung

An wen sollte man sich wenden, wenn man sich für einen Eingriff interessiert? Offiziell zuständig dafür Dermatologen, wobei man sich definitiv an Spezialisten halten sollte. Viele Dermatologen bieten sogenannte Haar-Sprechstunden an. Auch gibt es unter den Allgemeinmedizinern einige, die sich auf das Thema Haare spezialisiert haben.

In einem ersten Schritt wird geprüft, ob es sich bei dem Haarausfall wirklich um androgenetische Alopezie, also erblich bedingten Haarausfall handelt. Falls nicht, gibt es möglicherweise weniger drastische Maßnahmen, die versucht werden können.

Haarverpflanzung: Alternativen

Ein ursprünglich gegen Bluthochdruck eingesetztes Mittel ist der Star aus dem Giftschrank. Es hat deutliche Nebenwirkungen und eine davon ist der angeregte Haarwuchs. Es ist eine Lösung, die auf die Kopfhaut aufgetragen wird. Es ist wissenschaftlich belegt, dass dieses Mittel tatsächlich die Haare in einem gewissen Umfang wieder sprießen lässt, aber…

… und das ist durchaus ein dickes ABER:

  • Die Lösung muss zweimal täglich aufgetragen werden (morgens und abends)
  • Die Bestätigung der Wirksamkeit kann der Arzt erst nach einem halben Jahr feststellen
  • Bei Erfolg muss die Therapie so lange weitergeführt werden, wie die Haare sprießen sollen, was mit viel Umstand und durchaus auch nicht unerheblichen Kosten verbunden ist.
  • Wird das Mittel abgesetzt, droht erneuter Haarausfall und alles war umsonst.

Alternative Medikamente sind Finasterid und Dutasterid, deren Wirkung jedoch nicht so gut belegt ist und sich möglicherweise nur auf ganz bestimmte Formen der Alopezie positiv auswirkt.

Mehr Wissenswertes über Haarausfall und andere spannende Themengebiete findest du auf unserer Ratgeber-Übersichtsseite.