News-Update

Grundrente ab 2021: Wer sie bekommt und wer nicht

Noch heute (2. Juli 2020) soll die Grundrente im Bundestag verabschiedet werden. Wir zeigen auf, wer davon profitiert.

Buchstabenwürfel auf Münztürmen formen das Wort Rente
Ab 2021 soll es in Deutschland die Grundrente geben (Symbolbild) Foto: iStock / Fokusiert

Grundrente: Endlich Einigkeit

Lange Zeit stritt die Große Koalition über die Grundrente, nun sind sich die Politiker einig geworden. Noch heute (2. Juli 2020) soll die Grundrente im Bundestag verabschiedet werden, schon morgen könnte der Bundesrat folgen.

In Kraft treten soll das neue Gesetz am 1. Januar 2021. Wir zeigen auf, wer von der Grundrente profitiert und wer nichts davon hat.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wer die Grundrente bekommt

Zunächst sollen die Bezüge von 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden. 70 Prozent davon sind Frauen, heißt es in einem Bericht des Stern. Voraussetzung ist, dass die betroffenen Personen mindestens 33 Jahre lang Rentenbeiträge eingezahlt haben.

Der Zuschlag soll entsprechend der Beitragsjahre gestaffelt sein. Wer 35 Jahre lang eingezahlt hat, erhält den Höchstsatz – allerdings auch nur, wenn das Einkommen unter bestimmte Grenzen fällt.

Dazu soll es eine Einkommensprüfung geben, die automatisch zwischen der Rentenversicherung und den Finanzbehörden erfolgt. Den vollen Aufschlag erhält, wer maximal 1.250 Euro als Rentner einnimmt. Bei Lebenspartnern liegt der Betrag bei 1.950 Euro.

Gesamtkosten

Einkommen über diesen Grenzen und bis 1.600 Euro (alleinstehend) bzw. 2.300 Euro (in Partnerschaft) sollen zu 60 Prozent auf die Grundrente angerechnet werden, Einkommen über 1.600 bzw. 2.300 Euro zu 100 Prozent.

Alle relevanten Einkünfte, z. B. aus Vermietungen oder privater Vorsorge, müssen von den Rentnern angegeben werden.

Den Bundeshaushalt kostet die Grundrente insgesamt rund 1,3 bis 1,6 Milliarden Euro.