Umstrittene Forderung Ab 2030: Die Grünen fordern Verbot von Benzin- und Dieselautos

Autozeitung.de 21.06.2017
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN fordern Diesel- und Benzinverbot ab 2030
© AutoZeitung

Während viele Städte über Diesel-Verbote diskutieren, greifen die Grünen auf dem Bundesparteitag die Diskussion um ein generelles Verbrenner-Verbot ab 2030 wieder auf.

Sie machen sich für ein Produktionsende von Autos mit Benzin- oder Dieselmotor im Jahr 2030 stark. Ab dann sollten demnach nur noch abgasfreie Autos produziert werden.

"Wenn wir das nicht durchsetzen, dann setzt es überhaupt niemand durch", erklärte dazu Fraktionschef Anton Hofreiter.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (die Grünen) äußerte sich dazu nicht. Er hatte die Forderung seiner Partei nach einem Verbrenner-Verbot 2030 bereits Ende 2016 abgelehnt.

Paris führt 2017 eine Umweltplakette ein und verbannt alte Autos aus dem Stadtzentrum

Diese Stadt verbannt Autos älter als 20 Jahre

Vorschlag stößt auf Widerstand

Auch bei der Autoindustrie stieß die Partei mit ihrer Ansicht - die deutschen Autohersteller hätten sich mit dem Festhalten am Verbrennungsmotor in eine Sackgasse manövriert - auf Widerstand.

DIe Grünen argumentieren, dass der Skandal um gefälschte Diesel-Abgaswerte ein "Weckruf" für die Industrie sein müsse, schneller auf die Elektromobilität umzuschalten.

Bündnis-90-Parteichefin Simone Peter hält eine grundlegende Erneuerung der Verkehrspolitik und eine Verlagerung des Güterverkehrs und des Luftverkehrs auf die Schiene für notwendig.

Die LKW-Maut müsse auf das gesamte Straßennetz und auf Fernbusse ausgeweitet werden. Der Schienenverkehr sei das Rückgrat eines modernen Mobilitätssystems.

Deshalb sei es ein Skandal, dass die Bundesregierung über Jahre den Verfall der Schieneninfrastruktur zugelassen habe.

Benzin- und Diesel-Verbot bis 2030

Die Luftverschmutzung ist einer der Gründe, weswegen in Deutschland ab 2030 alle Benzin- und Dieselautos verboten werden sollen.

Der Umstieg auf Elektroautos kommt trotz Prämie nur sehr schleppend voran. Um das Pariser Klimaabkommen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, müsste Deutschland seine CO2-Emissionen um bis zu 95 Prozent senken.

Ein Ziel, das womöglich nun durch einschneidende Maßnahmen in die entsprechende Bahnen gelenkt werden soll.

In diesen deutschen Städten gilt ein Fahrverbot für Diesel-Autos

In diesen deutschen Städten droht ein Fahrverbot für Dieselautos

Verbote auch in anderen Ländern

Nicht nur hierzulande werden die Pläne für ein Verbot von Benzin- und Dieselautos konkreter.

Vier weitere Metropolen schmieden Pläne, bestimmte Fahrzeuge schon 2025 auszuschließen.

Medienberichten zufolge beschlossen die Städte Athen, Madrid, Mexiko-Stadt und Paris während des "C40 Mayors Summit" ab 2025 Dieselfahrzeuge in den Städten zu verbieten.

Kennzeichen-Urteil: Gericht erlaubt Stinkefinger-Aufkleber auf Nummernschildern

Nazi-Symbolik: Diese Nummernschilder sind verboten

Paris macht Ernst 

Athen möchte sogar dem Vorbild des Verbrenner-Verbots folgen und in ein paar Jahren gar keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zulassen.

Paris hat schon jetzt Maßnahmen ergriffen und verbietet unter der Woche allen Autos, die vor 1997 gebaut wurden, die Durchfahrt und auch Mexico verhängt von Zeit zu Zeit Fahrverbote.

Grund ist vor allem der Smog mit dem die Millionen-Städte zu kämpfen haben.

Auch interessant:
Gericht erlaubt Stinkefinger-Aufkleber auf Kennzeichen
Dieses System ist ab 2018 im Auto Pflicht

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.