Was zum Hähnchen Großbritannien im Ausnahmezustand: Chicken-Krise bei KFC

Tobias | Männersache 21.02.2018

Aufgrund von Lieferschwierigkeiten von Hühnerfleisch blieben in Großbritannien und Irland Hunderte KFC-Filialen geschlossen.

KFC bleibt geschlossen
Foto:  iStock / jetcityimage, relif

"Never change a running system!" Das dürften sich jetzt wahrscheinlich auch die KFC-Manager denken, die vorige Woche den Vertrag mit einem neuen Zulieferer abschlossen. Ab jetzt ist DHL für die Zulieferung des leckeren Hühnchen-Fleisches zuständig.

Doch die kamen aus "operativen Gründen" nicht mit der Zulieferung zu Potte und entschuldigten sich. "Aus administrativen Gründen kam es zu einigen verzögerten oder unvollständigen Lieferungen. Wir versuchen alles, um die Situation schnellstmöglich zu verbessern und entschuldigen uns für alle Unannehmlichkeiten."

Im Video: Chicken Nuggets - ist da Fleisch drin?

 

"Unannehmlichkeiten" dürfte für KFC-Fans noch milde ausgedrückt sein. Da die Filialen nicht ihr gewohntes Menü anbieten konnten, blieben am Montag in Großbritannien und Irland kurzerhand 562 von 900 Restaurants geschlossen und am Dienstag waren es sogar 575 Filialen.

Der finanzielle Ausfall dürfte enorm sein. KFC kann bis jetzt noch nicht absehen, ab wann wieder alle Restaurants regulär geöffnet sein werden. Ein Land im Ausnahmezustand.

Auch interessant:
Chizza: Bei KFC gibt es Pizza mit Chicken-Boden
Jeder, der diesen Chicken Nugget isst, bekommt 570 Euro

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.