wird geladen...
Grill-Update

Stiftung Warentest nimmt Grillfleisch unter die Lupe – krasses Ergebnis

Stiftung Warentest hat sich mal ganz genau angeguckt, was für Grillfleisch wir uns da überhaupt regelmäßig aufs Rost legen.

Fleisch im Supermarkt
Stiftung Warentest hat sich Schweinefleisch aus deutschen Supermärkten genau angeguckt (Symbolfoto) iStock / Giselleflissak

Stiftung Warentest nimmt Grillfleisch unter die Lupe

Stiftung Warentest hat unser Grillfleisch untersucht und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen. En detail ging es um Schweinefleisch für den Grill.

Bei der Test-Untersuchung lässt sich deutlich ein roter Faden erkennen, der positive und negative Aspekte aufweist.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Licht und Schatten

Die Tester kommen insgesamt zu dem Urteil: Fleischqualität zumeist überzeugend, Haltungs- und Arbeitsbedingungen hingegen nicht.

Dieses Ergebnis korrespondiert mit den aktuellen Ereignissen rund um den Schlachtbetrieb Tönnies in Nordrhein-Westfalen, wo es aufgrund von mangelndem Schutzabstand zu einem Corona-Massenausbruch unter den Mitarbeitern kam. Doch auch die Tiere werden von der Fleischindustrie zumeist unter unwürdigen Bedingungen gehalten – das ist seit Langem kein Geheimnis, ändert sich scheinbar aber auch nicht.

Stiftung Warentest hat für den aktuellen Test von Schweinefleisch insgesamt 15 Schweinenackensteaks und -koteletts von Discountern, Supermärkten und Biofleisch-Anbietern probiert.

Neben der Qualität wurden dabei auch das Tierwohl und die Arbeitsbedingungen beim Anbieter unter die Lupe genommen.

Die Ergebnisse

Zwei der 15 getesteten Schweinefleischproben bekamen nur das Prädikat "ausreichend":

  • Schweinesteaks der Rewe-Marke Wilhelm Brandenburg wiesen auffällig viele Verderbniskeime auf

  • Schweinekoteletts von Norma waren bei der Verkostung zu trocken, zäh und wässrig

Alle anderen Produkte bekamen mindestens ein "befriedigend" von der Stiftung Warentest. Mit dabei u. a. Schweinefleisch von Edeka, Lidl, Aldi Nord und Süd.

Am besten schnitten zwei ökologische Erzeugnisse ab:

  • Bio-Steaks der Biometzgerei Pichler (Note 1,9)

  • Bio-Steaks von Dennree (2,0)

Auch die meisten Discounter-Produkte schnitten in Sachen Qualität "gut" ab, doch hier trübten, wie bereits erwähnt, Haltungs- und Arbeitsbedingungen das Gesamturteil.

Kritisiert wird von der Stiftung in diesem Zusammenhang, dass die Discounter ihren Kunden vor allem günstige Lebensmittel anbieten wollen und in puncto Fleisch oftmals nur gewillt sind, die niedrigen gesetzlichen Mindeststandards einzuhalten.

Einzig die Handelskette Edeka machte keine Angaben zu Herkunft und Lieferketten bezüglich der von ihnen verarbeiteten Schweine.

Hier geht es zu der Studie von Stiftung Warentest!

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';