Existenziell Google und Apple: Der irre Streit um den Burger-Emoji

Tomasz | Männersache 07.11.2017
Google oder Apple:Käse unter oder auf dem Fleisch?
© emojipedia

Ein Tweet zeigt zwei Burger-Emojis, einen von Apple und einen Google. Bei Google liegt der Käse unter dem Fleisch, bei Apple darauf. Wer hat nun Recht? Das Internet diskutiert.

Es ist wie die Frage, ob das Huhn zuerst da war oder das Ei. Der Streit unter Burger-Liebhabern, ob die Scheibe Käse auf oder unter die saftige Bulette gehört, hat schon manch Freundschaft zerstört. Ein dänischer Publizist gießt weiteres Öl in die lodernden Flammen und twittert ein Bild, das die Welt verändern könnte.

Bob's Burgers Kinofilm Deutschland 2020

"Bob's Burgers" kommt ins Kino

"Ich denke, wir müssen darüber diskutieren, warum Google den Käse beim Burger-Emoji unter dem Fleisch platziert, während Apple ihn oben drauf legt", schreibt Thomas Baekdal unter dem Bild der beiden genannten Burger-Emojis.

Manche Leute wollen die Welt eben einfach nur brennen sehen.

Der Tweet verbreitete sich in Windeseile. Google-Chef Sundar Pichai höchstpersönlich hat sich zu Wort gemeldet, um weiterer Deeskalation der Situation vorzubeugen: "Ich werde alles stehen und liegen lassen und mich am Montag darum kümmern :) Falls wir uns auf die richtige Variante einigen können!"

Pichai hat nicht zu viel versprochen und schnell Taten sprechen lassen. Um die Richtigkeit seines Burger-Emojis zu beweisen, wurde in der konzerneigenen Kantine in Seattle der "Android-Burger" serviert – mit dem Käse unter dem Fleisch.

Ob diese gut gemeinte Tat tatsächlich die aufgeheizten Gemüter der Burger-Enthusiasten besänftigt, bleibt allerdings abzuwarten.

Emojipedia hat sich die Mühe gemacht, 12 verschiedene Burger-Emojis zu vergleichen. Das Ergebnis: Außer bei Google ist der Käse immer auf der Bulette!

emojipedia

Auch interessant:
Genialer Trick: So bekommst du bei McDonald's immer einen frischen Burger
Burger King: Starke Anti-Mobbing-Kampagne

 

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.