Technik-Update

Nicht mehr kostenlos: "Google Fotos" mit wichtiger Änderung

2015 kegelte Google in die Vollen. Damals auf der Entwicklerkonferenz "Google i/o" angekündigt, konnten User alle ihre Fotos in die Google Cloud laden. Kostenlos. Das ist jetzt bald vorbei.

Google Fotos-App auf Smartphone
Google Fotos-App auf Smartphone Foto: imago images / Joko

Kostenlose Phase geht zuende

Bisher konnten Benutzer der Google Foto-App grenzen- und dabei auch kostenlos Bilder in die Google Cloud pumpen. Damit ist es bald vorbei, wie der Spiegel berichtet.

Google schickt gerade Mails herum, in denen die Sachlage erklärt wird: Fotos, die man ab dem 1. Juni 2021 über die App in der Cloud speichert, werden "auf den kostenlosen 15-GB-Speicherplatz deines Google-Kontos oder einen anderen von dir erworbenen Speicher angerechnet".

Mit anderen Worten: Der Upload von Fotos bei Google ist ab oben genanntem Datum nicht mehr kostenlos.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

15 Gigabyte bleiben frei

Sind die 15 Gigabyte aufgebraucht, muss das Konto kostenpflichtig erweitert werden. Die Preise dafür reichen von 1,99 Euro bis 9,99 Euro monatlich. Dafür stehen dann bis zu 2 Terabyte Speicherplatz zur Verfügung.

Auf Fotos, die sich vor dem 1. Juni 2021 auf den Google-Servern befinden, soll die neue Freigrenze von 15 Gigabyte nicht angerechnet werden. Es muss also niemand seine Fotos hektisch aufräumen, verschieben oder gar löschen.

Unfassbar viele Fotos

Google begründet diesen Schritt mit der ungeheuren Menge an hochgeladenen Fotos. Pro Woche werden etwa 28 Milliarden neue Dateien auf die Server geschaufelt. Insgesamt haben sich dadurch unglaubliche 4 Billionen Fotos angesammelt.

Ab dem Stichtag werden alle Nutzer, deren kostenloser Speicher in absehbarer Zeit sein Maximum erreicht, per Mail auf diesen Umstand hingewiesen.