Zum Einschenken Gin-Gläser: Der richtige Rahmen fürs Trendgetränk

01.11.2017
Die richtigen Gläser fürs Kultgetränk
© iStock/jochoz

Guter Gin im Kühne-Kristall? Geht, muss aber nicht sein. Schöne Gin-Gläser erhöhen den Genuss von Gin und Gin Tonic – nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich.

Wer einmal auf den Gin-Geschmack gekommen ist, steht bald vor der Frage: Welche Gin-Gläser soll ich mir anschaffen? Zwar ist der puristische Gin nicht unbedingt auf spezielles Zubehör angewiesen und wird gerade wegen seiner komplexen Schlichtheit geliebt. Aber das Auge trinkt schließlich mit. Die Haptik ist beim Genuss hochwertiger Spirituosen ebenfalls nicht zu unterschätzen. Welches Glas darf es also sein?

Die gute Nachricht vorweg: Richtig schöne Glasware ist zu erstaunlich günstigen Preisen zu bekommen. Klar, edles Kristall hat immer seinen Preis. Aber wer darauf verzichten kann und sich den angehaltenen Atem beim Abwaschen ersparen will, ist schon mit wenigen Euro pro Glas dabei. Form und Fassungsvermögen sind die Hauptmerkmale, wenn es um die Wahl des richtigen Glases für den Gin geht. Klein und kompakt oder bauchig und ausladend: Nicht jedes Gefäß ist für jede Art von Gin-Genuss geeignet.

 

Gin-Gläser: Der Tumbler

Der Tumbler
Der Tumbler © Amazon

Der Tumbler ähnelt dem Gin: No frills. Schnickschnack ist bei diesem Gin-Glas nicht angesagt. Als Tumbler bezeichnet man ein kurzes Trinkglas mit geraden Seiten und einem dicken Boden, der für Standfestigkeit sorgt. Früher war eher das Gegenteil der Fall: Der Boden war ursprünglich nach außen gewölbt, was der Form den englischen Namen verlieh (to tumble = taumeln, stürzen). Der Tumbler wird auch als Whiskyglas bezeichnet. Er fasst maximal ungefähr 300 Milliliter.

Dieses kompakte Glas ist für all jene perfekt, die Gin gern möglichst intensiv genießen wollen. Wer den Wacholdergeist gern pur trinkt oder im Gin Tonic wenig Limonade bevorzugt, ist hier genau richtig. Ein Viererset mit ansprechendem Schliff aus Kristallglas gibt es bei Amazon zum Beispiel bereits ab zwölf Euro. Wer ungehinderte Sicht auf sein Getränk bevorzugt – etwa, um die Garnitur (Zitronenschale, Rosmarinzweig, Lavendelblüten) besser bewundern zu können – wählt am besten ein klares Whiskeyglas z.B. dieses Glas von WMF.

 

Gin-Gläser: Das Longdrink-Glas

Das Longdrink-Glas
Das Longdrink-Glas © Amazon

Longdrink-Gläser sind hohe Tumbler mit einem Fassungsvermögen um die 400 Milliliter. Sie bieten damit Mixgetränken viel Platz für unalkoholische Zutaten (die sogenannten „Filler“) und Eiswürfel. Das Longdrink-Glas ist das klassische Gefäß für Gin Tonic, bei dem vier bis sechs cl der Spirituose mit bitterer Limonade aufgegossen werden. Die hohe Form ist zudem sehr gut für lange Strohhalme geeignet. Auch hier sind Modelle aus Kristallglas mit Schliff in Diamantenform besonders beliebt.

Longdrink-Gläser werden auch als „Highball-Gläser“ bezeichnet. Ein Highball ist ein Cocktail, der aus einer Spirituose und einem Filler mit Kohlensäure besteht. Gin Tonic fällt also genau in diese Kategorie. Beim Highball wird das fertige Getränk im Glas serviert, beim Longdrink kann sich der Gast zum Beispiel den Rest Tonic Water aus der kleinen Flasche nachschenken. Wer sich also Gin-Gläser anschaffen will, liegt auch hier goldrichtig.

 

Gin-Gläser: Der Becher

Der Becher
Der Becher © Amazon

Eine ähnliche Form wie das Longdrink-Glas, aber andere Materialien bieten Gin-Becher – quasi die Alternative zu Gin-Gläsern. Die deutsche Kult-Gin-Marke Monkey 47 hat zum Beispiel einen Becher aus Ton (Link zu: https://www.amazon.de/Monkey-47-Becher-Schwarzwald-Trinkgef%C3%A4ss/dp/B01D3CTDLS/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1504096733&sr=8-1&keywords=gin+becher) im Programm. Das Material soll den Inhalt kalthalten und beim Gin Tonic die Kohlensäure länger prickeln lassen. Becher aus Metall (Link zu: https://www.amazon.de/Ritzenhoff-Ginglas-Schnaps-Fr%C3%BChjahr-Lissoni/dp/B06Y5KZT4Q/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1504096733&sr=8-4&keywords=gin+becher) sorgen ebenfalls für einen Kühleffekt. Verwässernde Eiswürfel können damit außen vor bleiben.

 

Gin-Gläser: Rotweinglas und Cocktailgläser

Rotwein- und Cocktailglas
Ballonglas und Champagnerschale © Amazon

Manche Fans bevorzugen große, bauchige Gin-Gläser, wie sie zum Beispiel für Cocktails genutzt werden. Aufwändige Garnituren kommen in solchen Ballongläsern mit kurzem Stiel besser zur Geltung und können ihre Aromen intensiver entfalten. In dieser Kategorie ist oft auch die Rede von „Fancy-Gläsern“ oder„Coppa-Gläsern“. Letztere können sogar ein Füllvolumen von mehr als einem halben Liter aufweisen. Auch Cocktail- oder Champagnerschalen erfreuen sich wegen der attraktiven Präsentation großer Beliebtheit.

Aber vielleicht hast du ja bereits dein perfektes Gin-Glas im Schrank stehen. Viele Kenner setzen nämlich auf das klassische Rotweinglas. Der Grund: Feiner Gin entfaltet sein Aroma wie Rotwein beim Schwenken – und dafür ist diese Form eben perfekt geeignet.

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.