XXL-Raubfisch 6 Meter! Gigantischer Tigerhai vor Australien gefangen

Redaktion Männersache 30.04.2018
6 Meter: Ein gigantischer Tigerhai wurde vor der australischen Küste gefangen
© Geoff Brooks

Diesem Ozean-Räuber möchte man nicht im Wasser begegnen. Fischer haben vor der australischen Küste einen gigantischen Tigerhai gefangen.

Wo exakt der Gigant an Deck gezogen wurde, ist bisher nicht überliefert. Auch daran, wer sein Fänger ist, scheiden sich die Geister.

Überliefert ist, dass ein Mann namens Geoff Brooks ein Foto des Hais auf Facebook gepostet hat.

Gegenüber der "The Daily Mail" gab dieser folgenden Hintergrund zum Tode des Meeresbewohners zu Protokoll:

"Soweit ich informiert bin, wurde der Auftrag erteilt, einen Hai zu töten, der für einen Angriff  an der Nordküste verantwortlich gewesen sein soll."

Huntsman-Spinne "Charlotte" wurde von einer Tierrettung in Australien entdeckt

Größte Spinne der Welt in Australien entdeckt

"The Northern Star" erzählt allerdings eine andere Geschichte.

Demnach habe ein lokaler Fischer gerade einen Hammerhai am Haken gehabt, als der Tigerhai auftauchte und diesen fraß:

"Ich habe mit dem Hammerhai gekämpft, dann ist er aufgetaucht und hat ihn einfach verschluckt. Ich bin derjenige, der das Foto aufgenommen und den Fisch gefangen hat. Ich habe ihn vierzehn Meilen vor Tweed Heads erlegt."

Karl Goodsell – ein Sprecher der Non Profit Organisation "Positive Change für Marine Life" aus dem nordaustralischen Badeort Byron Bay – denkt, dass die letztere Variante der Wahrheit entspricht:

"Es sieht so aus, als wenn es sich um ein lizensiertes, kommerzielles Fischerboot handelt. Das kann man an der ID des Schiffes ablesen."

Wer auch immer den XXL-Raubfisch gefangen hat. Fest steht, dass es einer Menge Sachverstand bedarf, um einen solchen Giganten an Bord zu ziehen.

6 Meter: Ein gigantischer Tigerhai wurde vor der australischen Küste gefangen
© Facebook

Mehr zum Thema:
Monster-Shark beißt Weißen hai in zwei Hälften
Deshalb siehst du nie Weiße Haie in Zoo-Aquarien

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.