News-Update

Gigantischer Asteroid auf Erdkurs: Astronaut warnt vor plötzlichem Einschlag

Ein ESA-Astronaut hat eindringlich vor einem Asteroideneinschlag auf der Erde gewarnt.

Asteroid rast auf Erde zu
Ein Asteroideneinschlag auf der Erde hätte verheerende Folgen (Symbolfoto) Foto: iStock / solarseven

Astronaut warnt vor plötzlichem Asteroiden-Einschlag

Glaubt man Paolo Nespoli, dann wird das Problem eines Asteroideneinschlags von den Behörden aktuell ignoriert und komplett unterschätzt – das könnte katastrophale Folgen für die Erde haben. Via Twitter findet der ehemalige italienische ESA-Astronaut deutliche Worte.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dringlicher Appell

Nespoli fügte seinem Post das ESA-Video einer Mission aus dem Jahr 2017 bei, auf dem ein Asteroid knapp an der Erde vorbeirast. Dazu schrieb er: "Zwischen Klein und Groß gibt es mehr als 1 Million Asteroiden da draußen, die die Erde treffen könnten. Im Moment ignorieren wir größtenteils die Wahrscheinlichkeit, dass plötzlich ein massiver Asteroid auftauchen könnte. Es ist an der Zeit, zu handeln".

Reale Gefahr

ESA und NASA beobachten zahlreiche Objekte im All, von denen eine mögliche Gefahr ausgeht. Erst im Juni 2020 düste ein Asteroid von der Größe des Eiffelturms vergleichsweise nah an der Erde vorbei.

NASA-Chef Jim Bridenstine warnte erst im letzten Jahr eindringlich davor, dass in den kommenden Jahrzehnten ein Asteroideneinschlag bevorstehen würde. Gleichzeitig wies er auch darauf hin, dass diese Problemstellung von der Politik nicht ernst genommen würde. Auch deswegen wollen ESA und NASA ihre Bemühungen weiter verstärken, gefährliche Asteroiden bereits im All zu eliminieren.