News-Update

Nach 28 Jahren: "Gefalteter Mann" kann wieder gerade stehen

Ein Mann mit einer so schweren Arthritis, dass er als "Falt-Mensch" (Folding Man) bekannt wurde, ist zum ersten Mal seit 28 Jahren aufrecht stehend – aus dem Krankenhaus – gegangen.

Li Hua
Li Hua musste jahrelanger in dieser Position verharren Foto: YouTube/ TomoNews US

Nach 28 Jahren: "Gefalteter Mann" kann wieder gerade stehen

Der 46-jährige Li Hua verließ das Allgemeine Universitätskrankenhaus Shenzhen in Chinas südlicher Provinz Guangdong am 13. Juni 2020 nach einem ganzen Jahr Behandlung und vier lebensverändernden Operationen, berichtete die Gesundheitskommission der Stadt.

Die erfolgreichen Operationen bedeuten, dass Herr Li sich endlich um seine alternde Mutter Tang Dongchen, 71, kümmern kann, die mit 40 Jahren seine Vollzeitpflegerin wurde.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Diagnose: Spondylitis ankylosans

Li Hua leidet unter einer Krankheit namens Spondylitis ankylosans, einer schweren Form von entzündlicher Arthritis, die seine Wirbelsäule und großen Gelenke im Alter von 18 Jahren zu befallen begann. Herr Li wurde schließlich so bucklig, dass sein Gesicht gegen seine Beine gedrückt wurde, sodass zwischen Kinn und Oberschenkeln nur noch ein Abstand von fünf Zentimern bestand, wie Ladbible berichtet.

Sein Arzt Professor Tao Huiren sagte dem lokalen Dokumentarfilmer Ergeng TV: "Li Hua hatte das, was als Spondylitis ankylosans bekannt ist. Die schwere Deformation der Wirbelsäule kann Druck auf sein Herz und seine Lungen ausüben, was zu einem Verlust der Organfunktion und schließlich zum Tod führen kann. Aus der Sicht der erforderlichen medizinischen Fähigkeiten war es wie die Besteigung des Mount Everest."

Das sagen Mutter und Patient

Der Professor und sein Team verbrachten zwei Wochen mit der Erstellung eines Behandlungsplans und drei Monate mit der Vorbereitung auf die Operationen.

Diese vier Hochrisikooperationen fanden zwischen dem 15. August und dem 31. Oktober 2019 statt, wodurch Herr Li Gefahr lief, querschnittsgelähmt zu werden oder sogar auf dem Operationstisch zu sterben.

Bei den Operationen wurden Herrn Li die Knochen abschnittsweise gebrochen und wieder gerade gerichtet, wobei die längste Operation zehn Stunden und 25 Minuten dauerte.

Seine Mutter Frau Tang sagte: "Natürlich war ich besorgt, aber es gab keinen anderen Weg nach mehr als 20 Jahren der Entbehrungen. Ich begann nach Wegen zu suchen, ihn zu behandeln, als ich in meinen 40er Jahren war. Jetzt bin ich 71 Jahre alt. Früher hörte ich Leute sagen, dass dieser oder jener Ort ihn heilen könnte, also brachte ich ihn dorthin. Ich gab mein ganzes Geld aus, aber nichts funktionierte. Wenn er nicht geheilt wird und ich sterbe, wer kümmert sich dann um ihn?"

Herr Li: sagte hinsichtlich der geglückten Operationen übrigens: "Ich bin einfach sehr froh, wieder flach liegend schlafen zu können. Ich hatte seit mehr als 20 Jahren nicht mehr auf dem Rücken geschlafen. Als ich meine Mutter zum ersten Mal nach der Operation sah, wurde mir plötzlich klar, wie sehr sie gealtert war, während sie sich all die Jahre um mich gekümmert hatte. Für mich ist Professor Tao mein Retter. Ohne ihn hätte es für mich keine Heilung gegeben."