wird geladen...
Grillen

Gasgrill reinigen: Die besten Tipps & Produkte

Ein Barbecue im Sommer ist immer ein großer Spaß - die anschließende Reinigung des Grills jedoch nicht. Wir zeigen dir, mit welchen Mitteln das Gasgrill reinigen im Handumdrehen erledigt ist. Von der Fettauffangschale bis zum Grillrost.

Den Gasgrill reinigen - so klappt es

Vielgriller sollten ihren Gasgrill einmal im Monat vollständig reinigen. Dabei sollte das Grillrost, die Fettauffangschale sowie das Gestell mit klarem Wasser abgeschrubbt werden. Auch das Einweichen mit einer milden Seifenlauge hilft, Verschmutzungen zu beseitigen. Vor allem hartnäckige Verkrustungen sind aber häufig sehr schwer zu entfernen. Daher haben wir ein paar Produkte sowie Tipps, mit denen auch die stärksten Verschmutzungen verschwinden. 

Gasgrill reinigen mit Spezial-Reinigungsmittel

Sehr hartnäckige Verkrustungen und Verschmutzungen bekommst du mit diesen Reinigungsmitteln ganz einfach weg. Vor allem das Grillrost lässt sich nämlich nicht immer nur mit Wasser und herkömmlichen Putzmitteln säubern.

Der MaxxiClean-Reiniger ist ein absolutes Wundermittel. Denn nicht nur Backofen und Backblecke erstrahlen in neuem Glanz, auch dein Grillrost oder die Stahlteile werden von hartnäckigem Fett zuverlässig befreit. Dazu einfach die Gelpaste aufpinseln, einwirken lassen und wieder abspülen und sauber ist der Grill!

Auch der Bio-Chem Grillreiniger macht einen hervorragenden Job. Der Reiniger ist für jeden Grilltyp und sogar Lavasteine geeignet. Dadurch dass der Reiniger Phosphat- und Lösungsmittelfrei ist, ist er auch noch verträglicher für die Umwelt, als so manch anderer Reiniger.

Gasgrill reinigen mit Spezial-Bürste

Auch eine Grillbürste mit Messingborsten oder eine Edelstahlbürste ist ein ideales Werkzeug, um Verkrustungen vom Grillrost zu lösen. Falls die Verschmutzungen zu hartnäckig sein sollten, kannst du den Grillrost auch vorher mit Seifenlauge oder Wasser etwas einweichen lassen. Alternativ kannst du auch Stahlwolle oder Metallschwämme verwenden, hier musst du allerdings stärker schrubben und bekommst durch den fehlenden Stiel kaum Druck auf den Rost.

Die Edelstahlbürste von Iregro hat extra lange Borsten, die die Stäbe vom Grillrost umschließen und von allen Seiten säubern. Dazu musst du nichtmal viel Kraft aufwenden. Ein bisschen schrubben sollte ausreichen.

Das zweiteilige Set von Weber wurde speziell für Gasgrills konzipiert. Mit dem Schaber kannst du Verkrustungen und Fettreste abkrazten und mit der Drahtbürste hinterher die Feinheiten erledigen. Perfekt für breite, eckige Grillstäbe.

Wie sinnvoll ist Sauberbrennen?

Eine sehr beliebte Art, den Gasgrill zu reinigen ist das Sauberbrennen. Alle Brenner auf Vollgas und die Fettreste werden komplett abgebrannt. Das Ganze hat allerdings zwei Nachteile: Erstens ist diese Variante nicht sehr Umweltschonend, weil du eine ganze Menge Gas einfach so abfeuerst. Und zweitens wird dadurch die Fettauffangschale noch mehr verschmutzt. Du kommst also um das Putzen so oder so nicht herum. Im schlimmsten Fall kann der Schmutz sogar noch mehr einbrennen und du bekommst den Rost überhaupt nicht mehr sauber. Daher können wir dir diese Variante nicht empfehlen.

Gasgrill reinigen mit Hausmitteln

Wenn du keine Lust hast, viel Geld für Reinigungsmittel auszugeben, kannst du deinen Grill auch mit einfachen Hausmitteln reinigen. 

Als ein echtes Wundermittel im Haushalt gilt Backpulver. Du reibst einfach das Grillrost mit dem Backpulver ein, lässt es eine Zeit einwirken und das Fett löst sich von alleine. Auch Mit Cola bekommst du hartnäckige Verschmutzungen gut weg. Denn die in Cola enthaltene starke Kohlensäure greift die Verschmutzungen an und löst diese auf.  Ebenfalls sehr wirkungsvoll, ist das Rost nach dem Abkühlen einfach in feuchtes Zeitungspapier einzuwickeln. Nach ein paar Stunden sind die verkrusteten Stellen so aufgeweicht, dass du sie mit Metallschwämmen, Stahlwolle oder Spülmittel problemlos abbürsten kannst.

Alternativ kannst du Fettauffangschale und Grillrost auch in einem großen Behälter in milder Seifenlauge einweichen lassen. Das löst Fette und Essensreste und du musst die Teile hinterher nur einmal abwischen.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';