Fußball-Fight Fußball-Boss schlägt Ex-Stuttgart-Trainer nieder

22.09.2017
Fringer wird von Constantin attackiert
© twitter/aulit_z

Skandal im Schweizer Fußball. Christian Constantin, Boss vom schweizer Klub Sion, schlug gestern Abend den TV-Experten und Ex-Stuttgart-Trainer Rolf Fringer nieder.

Es passierte gestern beim Spiel der beiden schweizer Erstligisten FC Sion und Lugano im Stadio di Conaredo. Sion ging gerade mit 2:1 in Führung. Dann stürzte Constantin, wie im Video unten zu sehen, zum moderierenden Fringer und teilte aus.

"Er hat mir drei, vier Ohrfeigen gegeben. Ich habe mein Mikrofon gehalten, habe mich gar nicht gewehrt. Ich habe gedacht, das darf doch gar nicht wahr sein!"

Weiter sagte Fringer: "Es folgten einige weitere Schläge. Ich drehte mich ab und wollte flüchten, bin dabei aber über die Kamera gestolpert. Ich bin auf dem Boden ausgerutscht, umgefallen. Dann gab es noch einen Tritt in den Hintern, in den Rücken. Also, eigentlich unglaublich!"

Woher kam die Aggression? In der letzten Woche kritisierte Fringer wiederholt den Führungsstil des Fußballbosses.

Christian Constantin fühlte sich provoziert
Durfte sich Constantin so gehen lassen? © gettyimages/FABRICE COFFRINI

Dieser fühlte sich provoziert. So sagte Constantin laut Bild: "Fringer hat mich diese Woche verbal attackiert und kritisiert. Ich habe das mit ihm geregelt. Ich habe ihn gepackt und ihm in den Arsch getreten. Es fühlt sich gut an. Das ist nicht die feine Art. Aber wenn man angegriffen wird, wehrt man sich halt."

Constantins Aussage ist ein echtes Armutszeugnis und eine Absage an den Sportsgeist und den gepflegten Umgang miteinander. Fringer hingegen spielt mit dem Gedanken Strafanzeige zu erstatten.

Auch interessant:
In Superzeitlupe: Mann lässt sich Fußball ins Gesicht schießen
10 Jahre Haft: Schweizer droht Mammutstrafe wegen E-Zigaretten-Konsum in Thailand

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.