Südafrika

Für tot erklärte Frau wacht im Leichenschauhaus auf

Eine Szene wie aus dem Horrorfilm: In Südafrika wurde eine Frau nach einem Verkehrsunfall von den Sanitätern fälschlicherweise für tot erklärt. Im Leichenschauhaus fiel der Fehler auf.

Für tot erklärte Frau wacht im Leichenschauhaus auf
Für tot erklärte Frau wacht im Leichenschauhaus auf Foto: iStock / fergregory

Die Schwere ihrer Verletzungen ließen es nicht zu, dass die Frau selbst darauf aufmerksam machen konnte. Gemeinsam mit zwei weiteren vermeintlichen Todesopfern kam sie ins Leichenschauhaus, um vor der Autopsie in einer Kühlkammer gelagert zu werden.

Ein Forensiker bemerkte dann, dass die Südafrikanerin gar nicht tot war, woraufhin sie in ein Krankenhaus gebracht und dort behandelt worden ist. Wie es zu der falschen Einschätzung durch die Sanitäter kommen konnte, wird zum aktuellen Zeitpunkt noch untersucht.

Das Team des privaten Rettungsdienstes Distress Alert zeigte sich tief getroffen, wie es in einem Bericht der Welt heißt. Alle Vorschriften wurden angeblich beachtet, so die Aussage von Gerrit Bradnick, seines Zeichens Vertreter des betroffenen Unternehmens.

Dennoch erlangte der Fall die Aufmerksamkeit des Gesundheitsministeriums, das nun über die daraus zu ziehenden Konsequenzen berät. Dass Sanitäter den Tod einer Person festellen, ist in Südafrika Gang und Gäbe. Vielleicht ändert sich das zukünftig.