wird geladen...
Weter-Update

Frost und Stürme: Juli mutiert zu sibirischer Kälte-Kammer

Was ist da denn los? Mitten im Juli Frost und semi-sibirische Temperaturen in Deutschland? Klingt verrückt, ist aber wahr. Zieht euch lieber warm an.

Es wird kalt
Es wird kalt iStock / cmannphoto

Frost und Stürme

Was ist das bitte für ein Juli? Als ob wir nicht schon genug Probleme hätte, wird uns auch noch das Sommerwetter verwehrt.

In den vergangenen Nächten ist die Temperatur überdurchschnittlich stark gefallen, was am Morgen dannTemperaturen von teils nur fünf Grad zur Folge hatte. In höheren Lagen wurde gar Bodenfrost gemessen. In den Küstenregionen haben wir seit Tagen mit teils heftigen Sturmböen zu kämpfen. Zur Erinnerung: Wir haben Juli!

Der Grund für diese sibirischen Temperaturen ist aus Nordwesten strömende kalte Luft nach Deutschland. Dieses Tief bei Skandinavien bremst auch bei uns den Sommer aus. Auf eine Mega-Hitze, wie sie aktuell zum Beispiel in Spanien und Portugal registriert wird, sollte bei uns nicht gehofft werden.

Zu wenig Regen

Zudem könnten auch Bauern wieder zu kämpfen haben, denn glaubt man der experimentellen Monatsprognose des Amerikanischen Wetterdienstes NOAA, so fällt auch im Juli unterdurchschnittlich wenig Regen. Dabei steht Deutschland nicht alleine, denn auch bei unseren Nachbarländern wird mit zunehmender Trockenheit gerechnet.

Besserung in Sicht

Deutschland ist wettermäßig zweigeteilt. Während es in der Südhälfte durchaus sommerliche Temperaturen und viel Sonnenschein gibt, leidet der Norden unter einem chronischen Sonnenmangel, frischen Temperaturen und dunklen Wolken.

Die Prognose des NOAA ist die, dass der Süden in den kommenden Wochen einen leicht wärmeren Sommer erwarten darf. Der Norden – man ahnt es schon – dürfte nicht über den Durchschnitt kommen. Der frische Sommer kommt einem schon jetzt wie die sibirische Tundra vor.

Und ja, es kann auch noch sehr heiß werden, aber zu einem Dauerzustand wird das nicht. Mehr als einige vereinzelte Tage mit starkem Thermometerausschlag sind nicht zu erwarten. Auch im Norden sollen die Temperaturen wieder aus dem Keller steigen. Wir werden sehen.

Ein Gutes gibt es dann doch noch in Anbetracht des unterdurchschnittlich kalten Sommers: Der gesamte Norden Europas wird voraussichtlich kühler ausfallen, was den schmelzenden Gletschern sehr gelegen kommt.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';