Viral-Update

Ahnungslose Frau will in ihr Auto steigen - dann entdeckt sie das ...

Nein,manche Sachen sind so eklig, dass man sie nicht aussprechen, ja, nichteinmal denken möchte. Vorliegende Geschichte gehört dazu. Wirklich schauderhaft!

Huntsmnn-Spinne im Autotürgriff
Ja, was hat sich denn da im Türgriff eingenistet? Foto: Facebook / ABCSydney

Only in Australia

In Australien gibt es aber auch ekelhafte Sachen! Christine Jones aus Newsouthwales machte Bekanntschaft mit einer solchen, als sie die Tür zu ihrem Auto öffnen wollte. Beinahe hätte sie dabei eine extrem unschöne Bekanntschaft gemacht.

Die Bekanntschaft wäre in diesem Fall eine der größten und damit angsteinflössendsten Spinnen dieses Planeten gewesen. Eine sogenannte Huntsman-Spinne hatte sich ordentlich kleingemacht und passte damit nahezu fachgerecht in die Eingriffsmulde der Auto-Türöffnung.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sind das Raupen? Nein!

In einem Posting auf einer australischen Spinnen-Identifikationsseite auf Facebook sagte Jones, sie dachte zunächst, es handele sich "um haarige Raupen", und fügte hinzu, dass der Vorfall sie so verstört habe, dass sie seit einer Woche nicht mehr gefahren sei.

Verständlich, wenn man bedenkt, dass sie, vielleicht ein wenig in Gedanken, direkt mit ihrer Hand in den weich-behaarten Körper dieser Monster-Spinne gegriffen hätte.

User-Feedback ist eindeutig

Ihre Bilder der Spinne zeigen selbige in der Aussparung des Autotürgriffs eingebettet. Der Post wurde mehr als 1.000 Mal von entsetzt-angeekelten Benutzern geteilt.

Ein User stellt zudem lapidar fest: "Das ist nicht mehr Ihr Auto, es hat einen neuen Besitzer. Sie können ihm im Prinzip die Schlüssel übergeben."

Ein anderer schrieb: "Als ob 2020 nicht schon beängstigend genug wäre, jetzt muss ich mein Auto auch noch stets auf Spinnen untersuchen".