Unglaubliche Erlebnisse Frau entkommt Sex-Sekte und berichtet von ihrem Leid

Tobias | Männersache 12.01.2018

Die attraktive Dawn Watson wurde in Brasilien in den Sex-Kult  "Kinder Gottes" (Children of God) geboren und schaffte es, diesem mit 13 Jahren zu entkommen. Heute erzählt sie ihre Geschichte.

Dawn Watson
Foto:  Instagram / dawnwatsonoficial

Wer die attraktive Brasilianerin sieht, würde kaum vermuten, welch unglaubliches Leid dieser bildhübschen Frau widerfahren ist. Selbstbewusst gibt sie sich auf ihrem Instagram-Account.

Doch Watson musste schon als Kind schweren Missbrauch am eigenen Körper erfahren. Sie wurde in den Sex-Kult "Kinder Gottes" geboren.

Der Kult wurde 1968 von David Berg in Kalifornien  gegründet. Die Mitglieder rekrutierten sich aus der Hippie-Szene und breiteten sich schnell in vielen westlichen Ländern in sogenannten "Kolonien" aus. Man gab vor, "in brüderlicher Liebe" nach christlichem Vorbild zu leben. Dies beinhaltete unter anderem sexuelle Handlungen – auch mit Minderjährigen.

"Wir lernten, Gott ist Liebe und der Weg Gottes Liebe zum Ausdruck zu bringen, wäre die Sexualität", sagte Watson gegenüber Barcroft TV in einem Interview, was du unten im Video sehen kannst. Wegen der kultartigen Strukturen wurden die "Kinder Gottes" von anderen kirchlichen Gemeinschaften als Sekte eingestuft.

Der Anführer David Berg führte seinen Kult sehr autoritär. Attraktive junge Frauen mussten auf die Straße gehen, um sich anzubieten. Somit sollten sie Geld für die Gemeinschaft sammeln. "'Flirty fishing' musste man ab dem Teenager-Alter. Mir war klar, dass auch ich das eines Tages tun müsste", erklärt die heute 29-Jährige im Video.

Watson wuchs ohne Vater-Figur auf. Alle Männer waren ihre "Onkel" und eigentlich lebte sie konstant in Angst vor den Männern, die sich jederzeit an ihr vergehen konnten. Mit 13 Jahren fasste sie den Mut zu fliehen und ließ ihre Mutter zurück. Zu dieser Zeit sprach sie noch kein Portugiesisch. Sie lebte bei anderen Mitgliedern, die dem Kult ebenfalls den Rücken zugewandt hatten.

Gerade als sie sich in Sicherheit wähnte, wurde die Blondine mit 15 Jahren von einem Ex-Mitglied der Sekte, bei dem sie Obhut suchte, vergewaltigt. Dieses Erlebnis war ihr emotionaler Tiefpunkt. Sie wendete sich an ihre Mutter, die nun auch alle Kraft zusammen nahm, um den Kult zu verlassen. Gemeinsam, als Familie, starteten sie einen Neuanfang.

Die Brasilianerin studierte Psychologie und gründete im Jahr 2016 ihre eigene Non-Profit-Organisation – das Dawn Watson Institut. Sie spricht heute öffentlich über ihre Erlebnisse. Damit will sie andere Opfer sexueller Gewalt ermutigen, über ihre Erlebnisse zu berichten, um sich von den Erinnerungen befreien zu können.

Die "Kinder Gottes" hatten Ende der 90er-Jahre etwa 9.000 Mitglieder. Davon waren 6000 minderjährig. Im Jahr 1999 löste sich der Kult dann offiziell auf. Der Gemeinschaft wurde sexueller Missbrauch und Prostitution vorgeworfen. Heute existiert sie allerdings unter dem Namen "Die Familie" (The Family International) und Family of Love weiter.

Auch interessant:
Männer drohen Frau beim Sonnenbaden mit Vergewaltigung
Ägyptischer Anwalt: "Frauen mit zerrissenen Jeans sollten vergewaltigt werden"

 

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.