News-Update

Frank Zander: Es ist tatsächlich passiert!

Keine Gnade für Frank Zander. Der beliebte Sänger muss nach langem Streit seine Wohnung räumen.

Frank Zander
Frank Zander hat ordentlich Ärger mit seinem Vermieter Foto: imago images / Future Image

Frank Zander muss seine Wohnung räumen

Nach einem monatelangen Streit muss Frank Zander zum 30. Oktober 2020 tatsächlich seine Wohnung in Berlin-Charlottenburg räumen. In der Altbauwohnung lebte der 78-jährige Sänger bereits seit 53 Jahren. Der neue Hauseigentümer hat ihm fristlos gekündigt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hintergrund der Kündigung

Ausschlaggebend für die Kündigung soll eine Äußerung von Frank Zander in einem Livestream der "Bild" gewesen sein, in dem der Sänger "die A...löcher aus München" erwähnt - und damit auf seine neuen Vermieter anspielte.

Dies wiederum fand Hauseigentümer Michael Pribil weniger prickelnd. Gegenüber Bild sagte der 48-Jährige: "Ich lasse mich nicht beleidigen. Damit war eindeutig ich gemeint". Und weiter: "Ich will niemanden entmieten, bin auch kein Miethai. Meine Mieter sollen sich wohlfühlen."

Unterlassungserklärung & Widerspruch

In besagter Wohnung lebt Frank Zander zusammen mit Ehefrau Evy. Diese verweist ihrerseits auf die "Berliner Schnauze" ihres Gatten und kann die Aufregung bzw. die Kündigung nicht nachvollziehen. Zusammen sind die beiden allerdings seit einiger Zeit auf der Suche nach einer neuen Bleibe.

Beide haben trotzdem eine Unterlassungserklärung unterschrieben und Widerspruch gegen die fristlose Kündigung eingelegt. Sollte der Widerspruch auf taube Ohren stoßen, droht eine Räumungsklage.