Entlang der Cote d'Azur

Ford Focus 2018: Eine Testfahrt im neuen Vignale

Saint-Tropez, Cannes, Nizza, Monaco - Städte wie Perlen an einer Kette. Die Perlen der Cote d'Azur. Verbunden nicht durch einen Faden, sondern malerische Küstenstraßen und alpine Serpentinen. Genau richtig für einen Roadtrip!

Ford Focus 2018: Eine Testfahrt im neuen Vignale
Ford Focus 2018: Eine Testfahrt im neuen Vignale Foto: Männersache

Auf über 300 Sonnentage kommt die Côte d’Azur im Jahr. In Deutschand rechnet man lieber direkt in Sonnenstunden. Wen wundert's, dass sich "die blaue Küste" in den 1920er Jahren zum Anziehungspunkt für Schriftsteller, Prominente und wohlhabende Genießer der schönen Künste entwickelte. F. Scott Fitzgerald sei Dank - sein "The Great Gatsby" enstand während einer ausgedehnten Sommerfrische an der französischen Riviera. Er befand sich damals in guter Gesellschaft: Ernest Hemingway, Dorothy Parker, Pablo Picasso - allesamt bekennende Cote-d'Azur-Urlauber.

Ford Focus Vignale: Ein Hauch Gatsby

Dafür nahmen die Promis größte Strapazen auf sich: nix First-Class von Airport zu Aiport. Geflogen wurde damals noch nicht. Schiff und Kutsche waren angesagt. Das Gesicht von Fitzgerald, wenn er in den 
klimatisierten Lederpolstern des neuen Ford Focus "Vignale" - doch dazu gleich mehr - sitzend durch die Kurven geglitten wäre, hätten wir nur zu gerne gesehen. Welche Musik er wohl für die Fahrt ausgewählt hätte - bestimmt keinen Rap!

Am Flughafen Nizza haben wir die Qual der Wahl: blau oder rot, sportlich oder luxuriös - kurz Ford Focus ST oder Ford Focus Vignale. Wir setzen aufs V. V wie Vollausstattung, V wie Vignale! Mit dem Flagschiff der neuen Fokus-Reihe fahren wir über die Alpenstraßen Richtung Hotel - per Knopfdruck aktivieren wir eine ganze Reihe Assistenzsysteme. Jetzt jagt uns der Focus nahezu ganz von allein um die Kurven - bremst selbstständig und gibt automatisch Gas. Adaptive Cruise Control mit Schildererkennung macht's möglich.

Aus dem B&O-Soundsystem klingen Phil Collins, Elton John, Arctic Monkey - das eingebaute Noise Cancelling leistet ganze Arbeit. Fitzgerald wäre sicher ausgerastet. Und auch wir sind schwer begeistert.

Daran ändert auch der nächste Stopp nicht das Geringste: Terre Blanche, 115 private Chalets, zwei 18-Loch-Golfplätze, vier Gourmet-Restaurants, Tennisplätze, riesiger Spa-Bereich - der Lavendel blüht. Vor dem Luxushotel parken heute ausschließlich neue ST, Vignale und Co. Ford und Luxus? Passt erstaunlich gut, finden wir, und lassen unsere Blicke über die glänzenden Neuwagen schweifen, in deren Lack sich die atemberaubende Hotelkulisse spielgelt: Berge und Cypressen glitzern kopfüber mit der Sonne um die Wette. 

Nicht nur edel, sondern auch sicher: Der Focus im Crashtest

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn das Leder zu duften beginnt

Was schön glänzt, darf auch duften! Und genau aus diesem Grund wird nach reichlicher Verköstigung direkt das nächste Ziel im Navigationssystem eingegeben. Grasse: knapp 51.000 Einwohner und ein Plätzchen in den Hügeln nördlich von Cannes. Was unscheinbar wirkt, beherbergt eine alte Parfümeur-Geschichte. Mittlerweile kann die Stadt mit 30 Parfüm-Fabriken trumpfen und in einer dürfen wir selbst in den Genuss kommen, einen Duft nach unseren Vorstellungen zu kreieren.

Leder, geräuchertes Holz - über die jeweiligen Essenzen lassen wir nicht mehr mit uns diskutieren. Nach einer Stunde halten wir unseren Flakon in der Hand - zwei Wochen soll er ruhen, bevor er nach dem Auftragen auf der Haut nicht mehr verfliegt, heißt es. 

Dieses VanDutch Speedboat Foto: Männersache

Dann wird es Zeit wieder in der Realität anzukommen. Ein VanDutch Speedboat wartet bereits im Port von Grasse - direkt am Hotel Belles Rives. Hier saß er, der berühmte Fitzgerald, als er "Tender is the Night" schrieb. Ein kurzer Blick zurück und schon spüren wir den Fahrtwind. 33 Knoten (knapp 61km/h) und 20 Minuten später endet die Reise in die Vergangenheit, der Flieger nach Hamburg wartet. Das, was bleibt: Moderne trifft Tradition in bewährter Manier!