Viral-Update

"Wurde fast geköpft": Fliegende Schildkröte kracht in Windschutzscheibe

Was jüngst auf einem Freeway in den USA passierte, hat etwas von "Mario Kart" im echten Leben. Die Angelegenheit ist aber deutlich weniger spaßig als das Videospiel.

Schildkröte in Windschutzscheibe
Auf einem US-amerikanischen Freeway ist eine Schildkröte in eine Windschutzscheibe gekracht Foto: Facebook / Latonya Lark

Schildkröte kracht in Windschutzscheibe

Der Vorfall ereignete sich am 12. Mai 2020 im US-amerikanischen Georgia: Latonya Lark war mit ihrem Bruder Kevin Grant auf einem Freeway unterwegs, als plötzlich eine Schildkröte in die Windschutzscheibe ihres Wagens krachte.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Fotos auf Facebook

Einem Bericht von Unilad zufolge wird vermutet, dass die Schildkröte von einem anderen Wagen erfasst und in die Luft geschleudert wurde, bevor sie dann in der Autoscheibe von Lark landete.

Ihr und ihrem Bruder geht es gut, sie haben keine ernsthaften Verletzungen durch den Vorfall davongetragen. Lark veröffentlichte Fotos von der Schildkröte in ihrer Windschutzscheibe auf Facebook. Dazu schrieb sie:

„Mein Bruder hat fast seinen Kopf verloren. Mir geht es abgesehen davon, dass mein Zucker durch die Decke geht, gut, aber ich bin verstört.“
Latonya Lark

Das Schicksal der Schildkröte

Die Schildkröte schien das Ganze zunächst ebenfalls überstanden zu haben. Lark zufolge wurde sie in einen Wildpark überführt. Laut Unilad ist das Tier allerdings am 26. Mai 2020 aufgrund von massivem Blutverlust verstorben.