"Reine Vorsichtsmaßnahme" Gift-Skandal: Aldi nimmt sämtliche Eier aus dem Sortiment

04.08.2017
Fipronil-Skandal: Aldi nimmt verseuchte Eier aus dem Sortiment
© iStock/Kwangmoozaa

Der Fipronil-Skandal hat weitere Lebensmittelhändler zum Handeln gewzungen. Aldi Nord und Aldi Süd kündigten an, den Verkauf von frischen Eiern vorläufig einzustellen.

In einer offiziellen Mitteilung heißt es, dass es sich um eine "reine Vorsichtsmaßnahme" handele. Es könne von keiner gesundheitlichen Beeinträchtigung ausgegangen werden.

Wie der Discounter wieter ausführt, dürfen ab sofort nur noch Eier an Aldi geliefert werden, die nachweislich negativ auf fipronilhaltiges Anti-Läusemittel getestet worden seien.

Dieses Vorgehen könnte zwar für Engpässe bei der Versorgung mit Eiern sorgen, man wolle auf diesem Wege jedoch für "Klarheit und Transparenz" bei den Kunden sorgen.

Wie das Unternehmen erklärte, beziehe man bereits sei Anfang der Woche keine Eier mehr aus gesperrten niederländischen Betrieben.

"Die Eierlüge": ARD-Dokumentation deckt prekäre Produktion von Bio-Eiern auf

"Die Eierlüge": ARD-Dokumentation deckt prekäre Produktion von Bio-Eiern auf

Auch Bio-Eier betroffen

Außerdem seien in den vergangenen Tagen in einzelnen Regionen Freiland-, Bodenhaltungs- und Bio-Eier vorsorglich aus dem Verkauf genommen worden.

Seinen Ursprung hatte der Firpornil-Skandal in den Niederlanden. Von dort sind belastete Eier in den deutschen Handel gelangt.

Inzwischen sei laut Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) von zwölf betroffenen Bundesländern auszugehen. Hauptsächlich seien Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen betroffen.

Es gebe zwar "noch keine Entwarnung", die Lage sei aber unter Kontrolle. Jedoch könnten auch verarbeitete Produkte - beispielsweise Kuchen oder Nudeln - betroffen sein, wie Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) erklärte.

Deshalb habe er die kommunalen Lebensaufsichtsbehörden zu Stichproben in den Supermärkten angewiesen. Von einer Gefährdung für Erwachsene und Kinder sei momentan nicht auszugehen. 

Lautz Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung gibt es vorerst keine Befunde für einen möglicherweise gesundheitsschädlichen Gehalt an Fipronil pro Kilogramm Ei.

Auch interessant: 
Obdachlosen verprügelt: Polizei fahndet nach diesen U-Bahn-Schlägern
Unbekannte treten Hund tot. Polizei sucht Zeugen

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.