Elektroauto Akku-Revolution bei E-Autos: 1 Minute laden, 800 Kilometer fahren

15.11.2017

Toyota und Audi planen, ihre Elektroautos in Zukunft mit der Feststoffbatterie zu bestücken. Der Elektro-Pionier Henrik Fisker hat verkündet, dass seine Autos schon ab 2024 mit der neuen Technik werden fahren können.

Der Elektroauto-Pionier Henrik Fisker ist optimistisch, dass in den kommenden acht Jahren Feststoff-Akkus seine Fahrzeuge zum Laufen bringen werden. Die Feststoffbatterien sind erheblich leistungsfähiger als die aktuellen Lithium-Ionen-Akkus, sollen eine Reichweite von 800 Kilometern ermöglichen und nach nur einer Minute Ladezeit wieder gefüllt sein.

Polestar 1: Volvo präsentiert schmuckes Elektro-Auto

Durch den Wegfall eines Elektrolyts gelten die Batterien als besonders temperaturbeständig. Fisker äußert sich zuversichtlich, dass alle Hindernisse – wie etwa Produktionskosten oder die Leistung bei niedriger Temperatur – in naher Zukunft gelöst sein werden.

2010 lagen die Batteriekosten bei einem aktuellen Lithium-Ionen-Akku noch bei rund 600 Euro pro Kilowattstunde (kWh). Seitdem fällt der Wert von Jahr zu Jahr kontinuierlich. 2016 kostete die kWh im Schnitt 225 Euro, berichtet T-Mobile.

Mit dem Plug-In-Hybriden Fisker Karma hat der Pionier bereits eine Schlappe erlebt. 2018 soll sein neues Modell "Emotion" auf dem Markt kommen – noch mit einem klassischen Lithium-Ionen-Akku.

Ob sich die Prophezeiungen von Fisker erfüllen, bleibt abzuwarten. Schön wäre es, würde es einen großen Schritt nach vorne in die Elektroauto-Zukunft bedeuten.

Auch spannend:
VW ID Buzz: Volkswagen bringt den Bulli zurück - als Elektro-Bus
Das Fahrrad war schuld: Drei Männer versus Elektrozaun

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.